Freitag, 10. Juli 2015

Für Abenteurer: Lagerfeuer mit Dreibein


Hier in NRW sind schon Sommerferien - die beste Zeit, um draußen spannende Abenteuer zu erleben! Das Essen am Lagerfeuer zubereiten - das ist immer ein echtes Highlight!

Neben Stockbrot und aufgespießten Würstchen, kann man auch andere Speisen auf dem Lagerfeuer zubereiten. Zum Beispiel eine leckere Suppe. 

Dafür braucht ihr einen Topf zum Hängen (Gulaschkessel) und ein Dreibein. Und so ein Dreibein kann man ziemlich gut selber bauen. So geht's:

Ihr braucht drei stabile, etwa gleichlange Äste. Die Länge hängt auch mit der Größe eurer Feuerstelle bzw. des Feuers zusammen. Bei einer kleinen Kochstelle reicht ein kleines Dreibein. Die Stangen, die ich verwendet habe, sind länger als zwei Meter. Entscheidet einfach je nach Situation, was ihr braucht. 

Außerdem benötigt ihr einige Meter Seil. Ich habe Sisalseil verwendet, davon habe ich immer eine Rolle auf Vorrat da. Braucht man als Budenbauer und Abenteurer einfach ständig! 

Jetzt aber los!


1. Die Stangen legt ihr parallel zueinander auf den Boden. Ein Seilende befestigt ihr dann an einer Stange. Die unteren Enden der Stangen liegen gleichauf, die oberen Enden stehen etwas über dem Bund. Nun führt ihr das Seil abwechselnd über und unter den Stangen herum und wieder zurück. Das macht ihr so oft, bis auf jeder Stange das Seil dreimal nebeneinander liegt.

2. Dann wickelt ihr das Seil jeweils dreimal um die Seilverbindungen zwischen den Stangen. Als nächstes knotet ihr das Seil an einer Stange straff fest, dass sich der Bund nicht lösen kann. Am Seilende könnt ihr später den Topf aufhängen.

3. Jetzt kann das Dreibein aufgestellt werden. Dafür zieht ihr das mittlere Bein nach vorne.

4. Die zwei anderen Beine bewegt ihr dann zu den Seiten nach außen. Dabei werden die oberen Enden der Stangen miteinander verschränkt. Fertig!

Hier nochmal ein Foto vom fertigen Bund:


Wenn ihr das Dreibein über der Feuerstelle aufgebaut habt, hängt ihr den Topf in passender Höhe über das Feuer. Wer hat, nimmt einen Karabiner oder einen stabilen S-Haken, um den Topf einzuhängen, so kann man ihn einfacher abnehmen.

Eine Gemüsesuppe ist eine gute Idee. Alle können mithelfen, das Gemüse und die Kräuter zu schnippeln. Schmeckt ja immer besonders gut, wenn man selbst mitgeholfen hat. Wir ziehen auch immer noch eine Runde durch den Garten und sammeln ein paar Wildkräuter, z.B. Giersch, Brennessel, Gundermann... 

Wenn ihr eine Pfanne habt, die Feuerfest ist, bratet doch noch für jeden ein Spiegelei oder eine große Portion Rühreier für alle. Die gebt ihr dann jedem in seine Schale zur Suppe. Köstlich!


Habt ihr nun Lust auf noch mehr Abenteuer bekommen? In meinen Büchern Outdoor-Nächte und Hütten bauen findet ihr noch viel mehr Ideen, was ihr (mit euren Kindern) in den Ferien unternehmen könnt.

Und ab damit zur Grünzeug-Sammlung von Naturmama Caro und den Naturkindern: www.naturkinder.com

Kommentare:

Nicole/Frau Frieda hat gesagt…

Vielen Dank für diese herrliche Anleitung ;)) genau das Richtige für meine Naturentdecker und mich. Herzliche Feriengrüße, Nicole

Kathi Pirati hat gesagt…

Dann wünsche ich euch ganz viel Spaß und eine große Portion Abenteuer! Kathi Pirati

Caro | NATURKINDER hat gesagt…

Super Kathi! Muss ich mir unbedingt merken!