Montag, 1. Juni 2015

Gierschpesto


Giersch - DAS gefürchtete und verhasste Unkraut schlechthin - zumindest bei den meisten Gärtnern. Zugegeben, es gibt Beete, in denen müsste ich ihn auch nicht haben. Aber anstatt sich aufzuregen, kann man ihn sich einfach zunutze machen: Indem man ihn einfach aufisst! 

Seit er im Frühling seine ersten Blättchen aus der Erde gestreckt hat und seitdem im Garten wuchert, probieren wir hier allerlei Rezepte mit dem würzigen Wildgemüse aus. 

Heute hab ich ein Rezept für ein leckeres, frisches Pesto. Dafür sammelt ihr hauptsächlich die feinen, jungen Blätter. Wenn sie noch etwas glänzen, schmecken sie besonders gut.


Für ein Glas Gierschpesto braucht ihr
  • 50 Gramm frischen Giersch
  • 40 Gramm würzigen Hartkäse eurer Wahl
  • eine handvoll Sonnenblumenkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • einen guten Schuss Olivenöl
  • etwas Salz

Die Sonnenblumenkerne könnt ihr noch rösten, das schmeckt nachher besonders gut.


Alle Zutaten werden im Mixer zu einer feinen Paste verarbeitet. Die füllt ihr dann in ein Schraubglas. Ich gebe immer etwas extra Olivenöl oben drüber, dann hält sich das Pesto besser.


Und dann: Ab damit auf die Nudeln! Ein paar Tomaten dazu - lecker! 


Giersch schmeckt ein wenig wie sehr würzige Petersilie und hat auch Ähnlichkeit mit dem Grün von Möhren. Probiert es einfach mal aus.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Liebe Kathi, hab dir gerade ne Mail geschickt.
Herzliebe Grüße
Jana