Donnerstag, 11. Juni 2015

Gefilzte Sitzmatten


Mit meiner Freundin Anne hab ich letzte Woche bei schönstem Wetter einen regelrechten Hippie-Tag im Garten veranstaltet! 

Wir haben große Sitzmatten gefilzt. Ich hatte noch ziemlich viel von einer grauen, recht groben Filzwolle im Vlies - genau richtig für eine robuste Matte. Alles andere ist Merinowolle (mulesingfrei).


Das Wasser haben wir in einem Kessel über dem Feuer heiß gemacht. Später haben wir dort auch noch eine Suppegekocht. Mit Gemüse und allerlei Wildkräutern - lecker!


Draußen konnten wir so richtig freigiebig mit Wasser und Schaum sein. Wir sind auf der Wolle herumgestapft, getanzt, gehüpft, bis sie so dicht gefilzt war, dass wir sie kräftig walken konnten.


So große Flächen brauchen schon ein wenig Geduld und auch einiges an Muskelkraft, bis sie zu einem festen Filz verarbeitet wurden.


Während wir unsere Hippie-Gemüsesuppe am Feuer aßen, konnten die Matten am Zaun schön abhängen und trocknen.


Hach, solche Tage brauch ich öfter, das war wie ein kleiner Urlaub!

Mittwoch, 3. Juni 2015

Was soll die Wärmflasche im Garten?


Nein, Bauchschmerzen hatte ich keine beim "Fugen-Kratzen"... 

Aber Knieschmerzen wollte ich vorbeugen! Aus einer Wärmflasche hab ich ein Kniekissen gemacht. Super Sache! Wirklich angenehm für's Knie, dazu noch abwaschbar und langlebig. 

Probiert's mal aus:
Füllt eine (von innen) trockene Wärmflasche mit trockenem Sand. Trocken aus dem Grund, damit nix schimmelt. Füllt sie nicht komplett mit Sand auf und lasst die Luft entweichen (genauso, als würdet ihr sie als richtige Wärmflasche mit heißem Wasser vorbereiten). Dann zuschrauben, fertig! 


Montag, 1. Juni 2015

Gierschpesto


Giersch - DAS gefürchtete und verhasste Unkraut schlechthin - zumindest bei den meisten Gärtnern. Zugegeben, es gibt Beete, in denen müsste ich ihn auch nicht haben. Aber anstatt sich aufzuregen, kann man ihn sich einfach zunutze machen: Indem man ihn einfach aufisst! 

Seit er im Frühling seine ersten Blättchen aus der Erde gestreckt hat und seitdem im Garten wuchert, probieren wir hier allerlei Rezepte mit dem würzigen Wildgemüse aus. 

Heute hab ich ein Rezept für ein leckeres, frisches Pesto. Dafür sammelt ihr hauptsächlich die feinen, jungen Blätter. Wenn sie noch etwas glänzen, schmecken sie besonders gut.


Für ein Glas Gierschpesto braucht ihr
  • 50 Gramm frischen Giersch
  • 40 Gramm würzigen Hartkäse eurer Wahl
  • eine handvoll Sonnenblumenkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • einen guten Schuss Olivenöl
  • etwas Salz

Die Sonnenblumenkerne könnt ihr noch rösten, das schmeckt nachher besonders gut.


Alle Zutaten werden im Mixer zu einer feinen Paste verarbeitet. Die füllt ihr dann in ein Schraubglas. Ich gebe immer etwas extra Olivenöl oben drüber, dann hält sich das Pesto besser.


Und dann: Ab damit auf die Nudeln! Ein paar Tomaten dazu - lecker! 


Giersch schmeckt ein wenig wie sehr würzige Petersilie und hat auch Ähnlichkeit mit dem Grün von Möhren. Probiert es einfach mal aus.