Donnerstag, 24. Dezember 2015

Ein frohes Weihnachtsfest!


Meine Lieben! 

Ich wünsche euch von Herzen frohe Weihnachtstage mit euren Familien und Freunden - mit leckerem Essen und einer guten gmeinsamen Zeit! Genießt es! 

Hier wird es so ganz anders sein als bisher in meinem Leben - erste Weihnacht ohne meinen Papa. Diese Tage sind schon trauriger, das ist wohl so. Gleichzeitig erinnern wir uns auch voller Freude an so manche schöne Situation oder auch an Eigenheiten von meinem Vater, die unsere Herzen erfüllen und uns lächeln lassen. Momentan esse ich zum Beispiel morgens gerne eine Marmelade, die er vor drei Jahren gekocht hat. Und muss lachen, beim Anblick des lustigen Etiketts, das er dafür geschrieben hatte. So ist er doch noch irgendwie hier. 

Bedanken möchte ich mich bei euch, die im letzten Jahr Freuden geteilt und Trost gespendet habt. Und auch so mein Leben begleitet habt, hier online und/oder im "echten Leben". Schön, dass ihr da seid! 

Sonntag, 20. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Sonntag


Es ist Sonntag, vierter Advent und letzter Tag der ersten Winterwoche. Und da hab ich etwas ziemlich Verrücktes für euch! 

Kennt ihr den Brauch, eine saure Gurke an den Weihnachtsbaum zu hängen? In Amerika wird das gern gemacht und dort heißt es, das sei ein alter, deutscher Brauch. Bis vor ein paar Jahren hatte ich noch nie davon gehört. Witzig finde ich es aber schon. Es wird, ziemlich versteckt im Baum, ein "Saure-Gurken-Ornament" aufgehängt. Wer das dann nach dem Eintreten in das Weihnachtszimmer als erstes entdeckt, bekommt ein kleines extra Geschenk. Oder darf das erste Geschenk öffnen. Oder bekommt das größte Stück vom Weihnachtskuchen. Oder darf als Erster ein Gedicht aufsagen. Oder...Schöne Idee, was?


Solche Schmuck-Gurken aus Glas kann man kaufen, auch hier bei uns. Oder man macht sie einfach selber! 

Dafür braucht ihr einen etwas krummen Ast mit einem Durchmesser von etwa drei Zentimetern. Etwa so:


Mit dem Taschenmesser wird erstmal die Rinde abgeschält.


Dann wird die Gurkenform herausgearbeitet. Dafür wird das eine Ende erstmal abgerundet. Dann sägt ihr den Ast an passender Stelle ab und schnitzt auch das andere Ende. Sieht doch schon ganz schön gurkig aus! Und es ist auch gar nicht so schwierig. Kinder mit Schnitzerfahrung schaffen das sicher sehr gut.


In ein Ende muss nun ein Loch hinein. Ich hab mit einer Stechahle "gebohrt", das Holz war ziemlich weich. Wenn das nicht klappt, nehmt ihr einen dünnen Nagelbohrer.


Aufgespießt kann man die Gurke jedenfalls ziemlich gut anmalen. Dafür nehmt ihr flüssige Bastelfarbe (auf Acrylbasis) in unterschiedlichen Grüntönen. Die Farben tupft ihr am besten auf, Gurken sind ja auch etwas sprenkelig und pickelig. Trocknen lassen!


Nun kommt der Aufhänger dran. Bestimmt ist euch schon mal die ein oder andere Kugel zersprungen. Davon könnt ihr das "Krönchen" und den Aufhänger gut wiederverwerten. Wenn die Beinchen vom Aufhänger zu gebogen sind, könnt ihr sie mit einer Kneifzange etwas kürzen oder auch gerade biegen. Gebt etwas Weißleim auf den Aufhänger, bevor ihr ihn in die Gurke steckt. Schon ist die Weihnachtsgurke fertig!
 

Wenn ihr sie verschenken wollt, dann bastelt doch noch ein stilechtes Gurkenglas. Sucht ein kleines Einmachglas heraus und bastelt passende Etiketten dafür.  Die klebt ihr einfach mit einem Klebestift auf Deckel und Glas.


Es ist auch sicher schön, beim Abschmücken des Baums, das Gurkenglas zu suchen und mit den Kindern die Gurke darin zu verstauen. Das ist später vielleicht so eine ganz besondere Kindheitserinnerung. "Weißt du noch damals, die Weihnachtsgurke?"


Könnt ihr euch vorstellen, so eine Gurke an euren Baum zu hängen? Habt ihr einen anderen ähnlichen Brauch?

Samstag, 19. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Samstag


In der Weihnachtsbäckerei... 

Heute möchte ich mit euch Plätzchen backen! 

Wie viele Plätzchen habt ihr in dieser Adventszeit schon gebacken? Sind eure Dosen voll? Oder schon wieder leer?

Eigentlich hatte ich vor, das Rezept meiner allerliebsten Weihnachtsplätzchen mit euch zu teilen. Die Plätzchen, die mein Papa (größter Plätzchenbäcker aller Zeiten) immer gemacht hat. Aaaaaber - nun bin ich leider nicht dazu gekommen.

Darum will ich euch ganz andere Kekse mit euch teilen. Das Rezept dafür hab ich mir selbst ausgedacht. Und die wichtigste Zutat dafür ist LEBERWURST! Ja, ganz richtig gelesen! Leberwurst! Schmeckt bestimmt nicht? Denkt ihr! June und Joker lieben sie und würden am liebsten schon den Backofen plündern, wenn sie noch darin backen. Und mal ehrlich - warum sollten wir nicht auch für unsere besten Hundefreunde ein paar Weihnachtsleckerlis zubereiten?

 
Zutaten:
  • 200 g Leberwurst 
  • 200 g Karotten 
  • 300 g Dinkelvollkornmehl 
  • 3 Eier 
  • 1 Esslöffel Öl

  1.  Zuerst wascht ihr die Möhren gut ab und reibt sie mit einer feinen Reibe klein. 
  2. Gebt die anderen Zutaten zu den geriebenen Möhren und knetet alles zu einem klebrigen Teig. 
  3. Auf der bemehlten Arbeitsfläche rollt ihr den Teig zu etwa 1 Zentimeter dicken Würsten. Diese Würste drückt ihr dann mit einer Gabel ein (siehe Bild oben). So entstehen Leckerlistangen, die ihr später ganz leicht in passend große Stücke brechen könnt, wie ihr es eben gerade braucht.
  4. Die Leberwurststangen backt ihr dann etwa 45 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad. Bei leicht geöffnetet Backofentür könnt ihr sie noch in der Restwärme weiter trocknen lassen.

 Und ich sage euch: Die Schmecken! Lasst eure Hunde probieren.


Das Rezept ist übrigens aus meinem Buch "Das mach ich selbst für meinen Hund". Darin gibt es noch mehr Rezepte und tolle Bastelideen für eure Hunde und viele Sachinfos über den besten Freund des Menschen! (Vielleicht noch ein schöner Geschenktipp für junge Hundefreunde?)

Wie ist das eigentlich bei euch? Bekommen eure Haustiere auch ein Weihnachtsgeschenk? June und Joker bekommen meistens ein neues Spielzeug. Nächste Woche zeige ich euch noch eine schnelle Selbermach-Idee, mit der man so manchen Hund glücklich machen kann. Außerdem bekommen meine Schuffels an Weihnachten eine Scheibe Leberwurstbrot. Und ein hartgekochtes Ei. Oder eben ein paar Leberwurstleckerlis.

Freitag, 18. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Freitag


Das sind ja gerade die dunkelsten Tage im Jahr, da braucht wohl jeder ein wenig Kerzenschein. 

Diese Teelichte sind ein feines, kleines Mitbringsel für Freunde, Kollegen, Verwandte. Auch Kinder können sie mit wenig Aufwand basteln und haben so ein schönes Geschenk, das den Beschenkten erfreut und den kleinen Bastler mit Stolz erfüllt.


Ihr braucht dafür:
  • Teelichtgläser
  • Teelichte (Bienenwachs, pflanzliches Stearin, Paraffin - nehmt, was ihr gern habt)
  • Wachsplatten in Wunschfarben (Wabenplatten aus Bienenwachs gehen auch)
  • Sternausstecher von drei Zentimeter Durchmesser (ich hab DIESES Set, davon ist es das Mittlere)
  • Stricknadel (oder Stopfnadel)
Das Fertigen der Sternenlichter ist denkbar einfach: Erst stecht ihr ein paar Sterne aus den Wachsplatten aus. Die Sterne durchbohrt ihr dann in der Mitte mit der Stricknadel, um sie auf die Dochte der Teelichte stecken zu können. Drückt die Sterne noch ein wenig am teelicht fest. Fertig!


Wenn ihr gerade kein Teelichtglas zur Hand habt, könnt ihr auch einen Streifen Washi-Tape um die Aluhülse von einem Teelicht kleben. Das macht auch was her, finde ich.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Donnerstag


Heute gibt es einen kleinen Bericht von unserer Wald-AG-Weihnachtsfeier. Mit einem Rezept für feinen Apfelpunsch, einem Buchtipp und auch ein bisschen Werbung für nachhaltige Trinkbecher und -flaschen.


Gestern habe ich für meine Wald-AG Kinder eine kleine Weihnachtsfeier organisiert. Es war der letzte Termin vor den Ferien, der letzte Ausflug in diesem Jahr. 

Wir haben Decken ausgebreitet und uns in die gemütliche Runde gesetzt. Dann habe ich den Kindern erzählt, dass wir eine Weihnachtsfeier machen und gefragt, was wir für diese Feier alles gebrauchen. Die Antworten: Kekse, Kerzen, Weihnachtslieder, Geschenke, Schokolade, Feuer (wir hatten die Feuerschale dabei, darum war das offentsichtlich), Tee! 

Zuerst haben wir eine Kerze aufgestellt. Die hatte ich noch vom Adventskranz 2014 über, es war die vierte, die noch nicht sehr weit abgebrannt war. Mit bunten Sternen verziert, das mochten die Kinder. In einem Weckglas steht sie sicher und verbreitet weihnachtliche Gemütlichkeit, auch draußen an einem trüben Tag. Oder gerade dann. Mit der Kerze in unserer Mitte haben wir die ersten Weihnachtslieder gesungen. Die Kinder wünschten sich "Kling-Glöckchen" und "Jingle-Bells", wobei letzteres immer ein ziemliches Kauderwelsch ist. Wir haben kurze Äste genommen, um darauf im Takt zu klopfen.


Dann haben wir uns um das Feuer gekümmert. Wir sammeln immer vorher Äste, lassen sie trocknen und nehmen sie dann mit, wenn wir sie gebrauchen. Dann müssen wir uns nicht mit feuchtem Holz quälen. Ein paar Äste mussten noch in kleine Stücke gesägt oder zerbrochen werden. Mit selbstgemachten Feueranzündern konnten die Kinder das Feuer mit nur einem Streichholz selbst entzünden. 

Dann gab es die ersten Geschenke. Und zwar Geschenke für die Vögel! Jedes Kind durfte einen Meisenring aufhängen. 

Das Feuer wurde fleißig "gefüttert", die Flammen bestaunt.

Dann gab es Kekse, Mandarinen, für jeden einen kleinen Schokonikolaus und heißen Apfelpunsch. Außerdem Backerbsen, die haben wir oft dabei und sind der absolute Renner bei den Kindern.


Den Punsch hab ich am Abend vorher zubereitet, er schmeckte den Kindern ziemlich gut. Also teile ich mein Rezept mit euch!

Kathi Piratis Apfelpunsch

Zutaten:
  • 2 Liter naturtrüben Apfelsaft
  • 2 ganze Sternanis
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Orange
  • 1/2 Liter Wasser
  • 2 EL Honig
Zuerst schneidet ihr die Orange in Scheiben. Darüber gießt ihr Saft und Wasser und gebt die Gewürze dazu. Der Punsch wird einmal aufgekocht. Ihr lasst ihn noch ein paar Minuten sieden, dann stellt ihr die Herdplatte ab, lasst den Topf aber drauf stehen. Nach zwei Stunden nehmt ihr den Sternanis heraus. Alles andere bleibt über Nacht im Punsch. 

Wer mag, kann auch noch Nelken oder etwas Ingwer dazu geben. Das mögen aber einige unserer Kinder nicht, deshalb hab ich drauf verzichtet. Der Punsch war auch so wirklich köstlich!

In der Keks-Punsch-Runde haben wir noch ein paar Weihnachtslieder gesungen: "In der Weihnachtsbäckerei", "We wish you a merry christmas" in Kauderwelsch-Englisch und "Morgen kommt der Weihnachtsmann".

Dann gab es nochmal Geschenke. Ich hatte ein paar Edelsteine dabei, jedes Kind durfte sich einen aussuchen. Vorher haben die Kinder selber die Reihenfolge festgelegt, wer als erstes aussuchen durfte. Es gab keinen Streit, jeder war zufrieden und alle haben sich ehrlich über ihren Stein gefreut. 

Die Feier war wirklich ein Höhepunkt in diesem Schulhalbjahr. So soll es doch sein!



Und jetzt kommt noch ein bisschen Werbung:

Und zwar möchte ich euch gerne die Edelstahl-Trinkbecher und die Isolierflaschen von Kivanta vorstellen, die ihr hier auf den Fotos sehen könnt.

Da wir nicht immer unterwegs mit dem Kelly Kettle kochen können, aber trotzdem warme Getränke mitnehmen wollen, wollte ich schon länger eine Isolierflasche für die AG haben. Mein Anspruch ist dabei aber, dass möglichst kein Plastik im Spiel sein sollte. Ihr kennt es sicher, die normalen Thermosflaschen haben einen Verschluss/Ausgießer aus Plastik. Und der nimmt dann ziemlich schnell Geschmack/Geruch an. Ich hab noch eine ältere Thermoskanne hier, da hatte ich vor 10 Jahren mal einen Weihnachtstee drin. Seitdem riecht der Verschluss nach eben diesem Tee. Da kann mir keiner erzählen, dass nicht genauso Stoffe aus dem Platik in mein Getränk "überwandern". 
Darum musste es also eine Isolierflasche aus Edelstahl und ganz ohne Plastik sein. Eine habe ich gekauft, die andere habe ich von Kivanta für die Wald-AG geschenkt bekommen. Und noch dazu ein Set Edelstahl-Trinkbecher. Da hatten wir sonst die Plastikbecher aus unserer Küche (bei der Arbeit) dabei. Aber die riechen immer nach "Spülmaschine". Und das Getränk nimmt dies auch an und ich finde es echt scheuslig, daraus zu trinken. Mit den Edelstahlbechern ist das anders. Unverfälschter Geschmack und ewig haltbar noch dazu. Schwerer sind sie natürlich, das stimmt. Aber wir haben ja einen Bollerwagen, da machen die paar Gramm keinen Unterschied. Tee (oder Punsch) bleibt warm und es schmeckt uns besser aus diesen Bechern und Flaschen. Ich kann sie euch wärmstens empfehlen! Und Kivanta möchte ich an dieser Stelle nochmal ein herzliches DANKESCHÖN aussprechen!

Damit die Kinder ihre Becher erkennen können, klebe ich unterschiedliche Streifen Washi-Tape drauf. Das funktioniert super! 


Und zum Schluss noch der Buch-Tipp: Feiern mit den Naturkindern

Falls ihr noch Anregungen für Draußen-Feiern mit Kindern braucht, in diesem Buch von Caroline Hosmann vom Blog www.naturkinder.com, findet ihr eine Fülle an Anregungen - auch für winterliche Feste!

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Mittwoch


Mir ist an Weihnachten der christliche Ursprung wichtig. Darum stelle ich auch immer wieder gerne meine Ostheimer Krippe auf. Als Kinder haben wir uns immer so gefreut, wenn wir das kleine Jesuskind in seine Krippe legen durften.

In meinem neuen Weihnachtsbastelbuch gibt es auch eine Krippe, die wird aus Papier gemacht. Und letztes Jahr hab ich meiner Mama eine kleine Moosgärtchen-Krippe geschenkt.  


So eine Krippe könnt ihr auch machen. Bei einem Spaziergang könnt ihr dafür allerlei Naturmaterialien sammeln. Und ein Gang durch die Natur tut gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sicher richtig gut! Schaut einfach mal HIER nach der Anleitung für ein Moosgärtchen, welches die Basis für die kleine Krippe ist.

Den "Stall" habe ich aus Birkenrinde gebaut, die kann man gut mit der Schere schneiden. 

Mit ein wenig Kleber hab ich einen aus Goldpapier gestanzten Stern an einem Zweig fest geklebt - den Stern von Bethlehem.


Für Maria und Josef hab ich Figurenkegel aus Holz mit Filzresten eingekleidet. Da ich das immer "freestyle" mache, kann ich dafür gar keine genaue Anleitung schreiben. Probiert einfach mal aus, wickelt etwas Filz um eine Figur und schneidet ihn dann an dem Kegel in Form. Mit etwas flüssigem Bastelkleber kann man den Bastelfilz recht gut modellieren, so kann man sogar Hütchen formen.

Das Jesuskind kann ich euch etwas genauer beschreiben. Es liegt in einer kleinen Walnusshälfte, die mit ein wenig Holzwolle gefüllt und mit einem kleinen Stückchen Filz ausgekleidet wurde.


Dafür braucht ihr ein acht Zentimeter langes Stück Pfeifenputzer, eine naturfarbene Holzperle (acht Millimeter Durchmesser), ein kleines Stückchen Filz, einen Zahnstocher, Schleifpapier und etwas Acrylfarbe.


Den Pfeifenputzer biegt ihr so, wie im ersten Bild zu sehen. 

Die Arme verdreht ihr einmal mit sich selbst, die Perle steckt ihr als Kopf auf die beiden Enden.

Um den kleinen Körper wickelt ihr ein längliches Stückchen Filz und klebt es auf der Rückseite fest.

Damit das kleine Jesuskind kein Loch im Kopf hat, steckt ihr einen Zahnstocher hinein (etwas Kleber schadet hier nicht) und schneidet ihn knapp über der Perle ab. 

Die überstehenden Fasern des Zahnstochers schleift ihr mit Schleifpapier sorgfältig ab.

Zuletzt malt ihr mit dem anderen spitzen Ende des restlichen Zahnstochers das Gesicht auf. Klappt damit besser, als mit einem feinen Pinsel. Ist einfach wirklich sehr mini, dieser kleine Jesus.


Bestimmt ist eine Moosgärtchen-Krippe ein tolles Geschenk für Oma, Opa, Patentante, Kindergärtnerin, Klassenlehrerin... Und natürlich könnt ihr noch weitere Figuren dazu erschaffen! Wer mag, kann mir gern ein Bild des fertigen Werks schicken, darüber freu ich mich immer sehr! 

Viel Spaß beim Basteln!

Dienstag, 15. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Dienstag


Auch wenn es das Wetter gerade nicht hergibt - der nächste Schnee kommt bestimmt! Und für diese Aktion reicht schon ein winziges bisschen Schnee aus. 

Wir nutzen den Schnee als Leinwand und malen uns die weiße Landschaft wieder bunt. Schon kleine Kinder haben enorm Spaß daran.


Ihr braucht bloß einen Farbkasten, ein Glas Wasser zum Pinselwaschen und einen dicken Haarpinsel.


Auch Kinder, denen es draußen sonst zu kalt wäre, die lieber in der warmen Stube basteln oder spielen, könnt ihr mit diesem Spaß für eine ganze Weile nach draußen locken! Jetzt müssen wir nur noch auf Schnee warten...

Montag, 14. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Montag


Juhu! Es ist so weit! Die erste Winterwoche startet heut bei Kathi Pirati! 

Wie traditionell in der Herbstwoche, beginnt sie am Montag mit einem Ausmalbild. Ihr könnt es euch als PDF Datei runterladen, abspeichern, ausdrucken - so oft ihr wollt. Für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch, versteht sich. Viel Freude wünsche ich euch damit! 

HIER geht's zum Download.


Montag, 30. November 2015

Ein paar Bastelideen zur Adventszeit


Gestern konnten wir die erste Kerze anzünden. Ich mag die Adventszeit und verbinde viele schöne Erinnerungen aus meiner Kindheit mit ihr. Für mich ist diese Zeit wichtiger, als die Feier an Heilig Abend. Früher hing bei meinen Eltern in der Küche ein sehr großer, dicker Kranz, mit wirklich dicken, roten Kerzen und den niedlichen Holzfiguren aus dem Erzgebirge. 

Ich habe in diesem Jahr wieder meinen Strohrohling mit frischem Moos gebunden. Diese Kerzenhalter hab ich letztes Jahr auf einem Flohmarkt gefunden, dafür hab ich dann letzte Woche ein paar wunderbar duftende Bienenwachskerzen gekauft. Auf den Kranz habe ich ein paar gestanzte Sternchen aus Kraftpapier, alten Buchseiten und Goldpapier gestreut und unten habe ich einfach ein paar Sterne aus Bienenwachswaben angelehnt.

Auch hübsch ist diese Variante, die ihr vielleicht noch auf euren Kranz, ein Gesteck oder andere Adventsdekoration stecken könnt. Wie ich die Bienenwachs-Sternen-Stecker mache, hab ich HIER erklärt.


Die Strickliesel-Tannenbäumchen sind echt ein Renner. Sie werden das ganze Jahr über bei Pinterest gepinnt. Ihr findet sie auch in der aktuellen Ausgabe der kizz
HIER geht's zur Anleitung - und dann schnappt euch 'ne Strickliesel! 


Eine himmlische Multi-Kulti-Engelschar - die stelle ich in diesem Jahr auch wieder auf! Ich finde sie einfach herzig! Wenn ihr sie auch basteln wollt, sucht ein paar Korken zusammen, die Anleitung gibt es HIER.


Stellt ihr auch eine Krippe auf? Ich habe schon seit fast zehn Jahren die Figuren von Ostheimer. Ich mag sie sehr und mir gefällt, dass sie so robust sind, dass Kinder mit ihnen spielen können. HIER findet ihr einen Bastel-Tipp für Naturbäumchen, mit der ihr eure Krippenlandschaft gestalten könnt.


Ich habe ja schon angekündigt, dass es hier in diese Jahr auch eine Winterwoche geben wird, mit allerlei Ideen zum Basteln, Backen, Spielen, ganz so, wie es auch in der Herbstwoche immer zugeht. Es wird eine adventliche Winterwoche und ich plane sie für die Woche vor dem vierten Advent, also vom 14. bis 20. Dezember. 

Bis dahin könnt ihr euch ja die Zeit mit oben gezeigten Ideen vertreiben. Oder mit Anleitungen aus meinem neuen BUCH

Habt eine schöne Zeit, ihr Lieben!

Dienstag, 24. November 2015

Verlosung: Gewinne mein neues Buch!


So, nun ist es so weit. Am kommenden Sonntag ist schon der erste Advent, die ersten Weihnachtsmärkte wurden bereits eröffnet. Falls ihr noch ein paar Ideen braucht, wie ihr die Advents-, Winter-, Weihnachtszeit mit den Kindern bunt und abwechslungsreich gestalten könnt, wäre mein neues Buch 


vielleicht genau das Richtige für euch!

Und einer von euch lieben Menschen hat hier nun die Möglichkeit, ein solches (auf Wunsch signiertes) Bastelbuch von mir zu gewinnen. Was ihr dafür tun müsst? Nicht viel - schreibt mir bis zum 29.11. 2015, 24:00 Uhr einen Kommentar unter diesen Beitrag. Verratet mir doch, was für besondere Bastelerinnerungen ihr an die Adventszeit in eurer Kindheit habt.

Aaaaber, das ist noch nicht alles! Zusätzlich bekommt ihr noch einen 

15,- Euro Gutschein für Keksausstecher 

aus meinem Lieblings-Keksausstecher-Shop "Ausgestochen-Gut"! Dort habe ich letztes Jahr ein paar hübsche Ausstecher für ein paar Projekte für das Buch gekauft. Und für euch dieses tolle Goodie ausgehandelt. (Tipp: Im Buch braucht ihr hauptsächlich Sterne. Aber ihr habt freie Auswahl aus dem gesamten Shop-Angebot. Es gibt so, so entzückende Ausstecher. Meine Favorit ist das kleine Äpfelchen, da hab ich letztes Jahr auch schon mit gebacken) 

Außerdem lege ich noch eine kleine Original-Bastelei aus meinem Buch dazu! 


Am Montag, 30.11. lose ich den Gewinner aus und gebe ihn hier bekannt. Das Päckchen macht sich dann schnellst möglich auf den Weg, damit bis Weihnachten noch viel daraus gebastelt werden kann! Teilnehmer müssen volljährig sein. Versendet wird nur innerhalb Deutschlands! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

***

So, random.org hat entschieden: Das weihnachtliche Buchpäckchen mit Keksaustechern und Kathi Pirati-Bastelei hat gewonnen:

Kommentar Nummer 12 von Christine:

Liebe Kathi!
Ein wundervolles Buch! Tolle Ideen in liebevoller, wunderschöner Umsetzung!!! Da ich viel mit Kindern arbeite und Zeit verbringe würde ich selbstverständlich auch gerne dieses Buch samt Gutschein gewinnen ;)
Liebe Grüße
Christine
Alle Anderen: Seid nicht traurig. Leider konnte ich nur ein Buch verlosen. Am liebsten würd ich euch allen eines schicken. Ich habe mich sehr über eure Kommentare gefreut!

Samstag, 14. November 2015

Simpel und doch so wundervoll


Manchmal, nein wahrscheinlich sogar oft, sind es die kleinen, simplen Dinge, die uns zufrieden und glücklich machen. Die Herz und Seele aufladen und uns mit großer Freude erfüllen.


Manchmal sind es kleine Ahornsamen, die das Herz freudig hüpfen lassen.


Beim Sammeln schon die unterschiedlichen Formen bestaunt, die von verschiedenen Ahornbäumen abgefallen waren. Stark gekrümmte, große, wellige, winzigkleine ("Oh, da sind die Babys!") Ahornflügel wurden gesammelt. Die Flug- bzw. Dreheigenschaften wurden getestet. In die Luft geworfen, von der Brücke in den Kanal geschleudert. Perfekte Momente...


Große Freude auch beim Verzieren unserer Nasen! Und das war erst der Weg zu unserem Wäldchen, zu unserem Lagerplatz.


Und im Wald dann emsiges Werkeln und Bauen. Alle Kinder hatten Ideen.

"Kann ich bitte eine Säge haben?" 

 "Haben wir Schnur dabei?"

"Kannst du mir helfen, eine Bude zu bauen?"

"Ich habe einen Regenwurm gefunden! Ich baue ihm ein Haus."

Ohne Streit. Ohne Ärger. Das ist selten bei unseren Förderkindern, einige stehen ständig unter Strom. Im Wald geht es aber. Wir sollten öfter im Wald sein... Draußen...


Hier kennen sie sich gut aus. Jeder hat einen Lieblingsplatz, an den er jede Woche gerne zurückkehrt, auf den er sich freut.


Mittwochs ist Wald-AG. Montags und dienstags werde ich schon immer gefragt: "Ist heute Wald-AG? Gehen wir in den Wald?"


Auf dem Rückweg werden oft Pläne geschmiedet, wie es in der folgenden Woche weiter gehen könnte. Oder es wird noch etwas mit den selbstgesägten und -geschnitzten Schwertern gekämpft. Und wenn ich dann höre:

"Das war cool. Am liebsten würde ich mit meiner Mama auch mal hierhin kommen."

Ja, dann könnte ich fast Platzen vor lauter Freude und Glück. Mit so wenig so viel Zufriedenheit bei den Kindern auszulösen, das ist wundervoll.

Ich liebe diese Arbeit!

Und schwupp, ab damit zur aktuellen Grünzeug-Sammlung bei www.naturkinder.com!