Montag, 24. November 2014

Selbstorganisation...


... im Sinne von "Alltag strukturieren" ist ehrlich gesagt noch nie meine große Stärke gewesen. Ich bin eigentlich ein Chaot in allen Lebenslagen. Pläne mag ich in der Regel überhaupt nicht. Dinge immer wieder machen zu müssen nervt mich kollossal. Schon immer so gewesen.

Das Büchermachen fordert sehr viel Disziplin von mir. Sehr viel Planung und Struktur. Und ich glaube, ich meistere das ziemlich gut. Allerdings habe ich in dieser Zeit des Büchermachens ein riesiges Chaos um mich herum aufgebaut, das ich nun endlich ein wenig eindämmen will. Das Alltagschaos. Es ist so viel liegen geblieben. 

Ich brauche endlich wieder etwas mehr Ordnung um mich herum. Durch meine Arbeit habe ich hier so viel Material und Equipment, das liegt überall verstreut herum, wo eben gerade ein Pätzchen frei war. Dafür überlege ich gerade die Anschaffung neuer Möbel. 

Und bei Pinterest bin ich vor einigen Wochen über so einen verrückten Putzplan gestolpert und habe ihn etwas an meine Situation angepasst, also "entschärft". Seitdem gibt es hier eine gewisse Grundordnung und -sauberkeit, dass sogar ein Überraschungsbesuch mich nicht aus der Ruhe bringen kann! (Gutes Gefühl, ich sollte wirklich am Ball bleiben...) Da muss ich direkt an einen Kühlschrankmagneten denken, den ich damals aus Irland mitbrachte, für meine erste Wohnung. Auf dem war eine dieser perfekten 50er- oder 60er-Jahre Hausfrauen zu sehen, daneben stand: "Oh Shit, I turned into my mother!"

Aber neben dieser Ordungsgeschichte ist auch was anderes auf der Strecke geblieben. Nämlich irgendwie ich selber. Darum schaffe ich mir jetzt auch Freiräume - für mehr schöne Erlebnisse mit Freunden und für erfüllende Tätigkeiten, die ich so oft außer Acht lasse.

Spinnen ist eine solche Tätigkeit. Ich hab mich nun seit langer Zeit endlich mal wieder an mein Spinnrad gesetzt. Hab Wolle versponnen, die ich vor zwei Jahren selber mit Ostereierfarben gefärbt hatte. Dazu hab ich mir noch einen Kammzug von Malabrigo (mulesingfrei!) gegönnt, den verspinne ich jetzt gerade. Wunderschön! Wie sich die bunten Fasern miteinader verdrehen, verstrudeln... Diese zwei Fäden will ich dann miteinander verzwirnen. Und kann es kaum abwarten. Danach brauche ich dann Freiraum für das Verarbeiten des Garns, ein Tuch soll es werden...

Kommentare:

Franzi Schädel hat gesagt…

Meine Liebe, dieser Putzplan würde mich tierisch interessieren :-D

Schickst du ihn mir mal? :-D

Martina hat gesagt…

Ich schliess mich dem mal an. Ein Putzplan, bei dem man nicht aus der Ruhe kommt, wenn unangekündigter Besuch vor der Tür steht, klingt toll.