Sonntag, 9. März 2014

Meine Mama lernt nähen


Meine Mama. Fast 68 Jahre alt. Im Rentenalter voller Tatendrang und Lust, Neues auszuprobieren. Sie singt im Chor, geht zum Sport, zum Schwimmen oder zur Aquafitness, fährt rast wie ein wildes Kind mit dem Rad durch den Wald, hat das Stricken angefangen und ist überhaupt ganz schön aktiv.

Seit ich denken kann, würde sie gerne nähen können. Ich erinnere mich zum Beispiel an meine Einschulung. Sie wollte mir so gerne einen Turnbeutel nähen und hat sich dann verzweifelt einen Nachbarn zu Hilfe geholt, weil's einfach nicht geklappt hat.

Dazu muss ich sagen, dass meine Oma, ihre Mutter, eine ganz großartige aber auch super perfektionistische Kunsthandwerkerin und Schneiderin war. Gelernt hat sie unter anderem an der Kunstgewerbeschule Folkwang, später Folkwangschule für Gestaltung, heute Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste... 

So geschickt sie mit Nadel und Faden und alledem war, war sie pädagogisch etwas weniger begabt (aber es waren ja auch andere Zeiten damals). Sie hat meine kleine Mama mit ihrem Drang zur Perfektion eher demotiviert. "Wenn ich schon sehe, wie du die Nadel hältst...!" So hatte die kleine Mama immer das Gefühl, ungeschickt zu sein und es einfach nicht drauf zu haben. Und hat es dann gelassen. Der Wunsch, es zu versuchen, blieb trotzdem.

(Da bin ich nur froh, dass meine Eltern zu jedem Kritzelwerk und allem, was ich so tat viele Ahs und Ohs und andere Begeisterungsrufe von sich gegeben haben. Der Kunstunterricht in der Schule hat mir schon gereicht...)

Nun ja, gestern jedenfalls hat meine Mama mit dem Nähenlernen begonnen! Bei uns im Ort findet jetzt regelmäßig ein Näh-Café statt, einmal im Monat speziell für Anfänger. Es wurde ein Tischläufer gefertigt, ganz professionell mit Briefecken! Wow! Sie wurde dort nicht ganz fertig, hat ihn aber am Nachmittag hier selber fertig genäht. Nochmal wow! 

Weiter so, Mama!

Keine Kommentare: