Freitag, 28. Februar 2014

Jeden Tag: 28. Februar - Wunschpusten


Liebe Doreen, auch an dieser Stelle nochmal: Alles Liebe zum Geburtstag!!!

Donnerstag, 27. Februar 2014

Jeden Tag: 26. und 27. Februar - Frühlingsboten


Gestern hab ich mit der Wald-AG eine kleine Rallye veranstaltet. Eine Aufgabe war es, zehn unterschiedliche "Frühlingsboten" zu finden und zu fotografieren. Zuerst gab es eine kleine Einweisung in die Bedienung der Kamera: Nah ran gehen statt zu zoomen, fokussieren, Kamera mit beiden Händen halten etc. 

Die Kinder waren zuerst sehr auf Blumen und Blüten fixiert. Wir haben dann gemeinsam überlegt, woran man den Frühling noch erkennen kann. Daraufhin wurden zum Beispiel auch frisch sprießende Pflänzchen und Wildkräuter gesucht. Die Unterscheidung zwischen immergrünen und gerade austreibenden Pflanzen war auch erst etwas schwierig.

Ich werde euch demnächst mal die ganze Rallye vorstellen, denn natürlich gab es noch mehr spannende Aufgaben.


Die Sonne wärmt schon recht kräftig und die milden Temperaturen tun mir richtig gut. Ich hab schon Hummeln, Schmetterlinge und Kröten gesehen. Die Katzen genießen das gute Wetter, die warmen Sonnenstrahlen und die länger werdenden Tage. Sie sind insgesamt viel munterer! 


Ein weiterer Frühlingsbote wohnt im Gemäuer neben meinem Schlafzimmerfenster: ein Star. Nein, eigentlich sind es gleich zwei Stare. Und die machen unglaublichen Krach! 


Wusstet ihr, dass Stare viele andere Vogelstimmen und auch Umweltgeräusche imitieren können? Ich gebe zu, ich bin morgens manchmal doch etwas genervt von ihnen. Dann finde ich es aber auch gleichzeitig lustig und beeindruckend. Sie zanken sich mit den Spatzen, die ein Mauerloch weiter wohnen. Das ist ein Geschreie und Gezeter am Morgen!


Am letzten Wochenende hab ich einen Nistkasten aufgehängt. Die Stare werden aber sicherlich nicht umsiedeln... Ich bin gespannt, ob hier überhaupt eine Vogelfamilie einziehen wird.


Dies hab ich auch für die Vögel rausgehängt. Die Kugel hab ich noch von den Meerschweinchen übrig gehabt. Da hinein hab ich Reste von Filzwolle gestopft, die ich immer extra für diesen Zweck aufhebe. Nun können sich die Vögel flauschiges Nistmaterial heraus zupfen. 

Welche Frühlingsboten habt ihr schon so entdeckt?

Mittwoch, 26. Februar 2014

Jeden Tag: 25. Februar - Neues Märchen - neue Aufgaben


Ziemlich verrückte Skizzen, was? In meinem Online-Illustrationskurs haben wir gerade mit dem zweiten Märchen begonnen. Mit der Mixed-Media-Aufgabe des ersten Märchens (Die Froschkönigin) bin ich noch nicht ganz fertig, ich war einfach zu krank in den letzten Wochen. 

Trotzdem habe ich heute mit den Zeichenübungen für den zweiten Kursmonat begonnen. Das Märchen ist aus Frankreich und heißt "Blondine, Bonne-Biche et Beau-Minon". Auf Deutsch: "Blondine und der verzauberte Fliederwald". Ich habe im Netz leider keine komplette Übersetzung gefunden, die ich für euch verlinken könnte. Mir gefällt das Märchen sehr.

Die erste Aufgabe dafür ist 100 Blumen zu zeichnen. Und zwar möglichst keine wirklichen Blumen. Wir zeichnen stattdessen Wasserpflanzen, Korallen und andere skurrile Gewächse, aus denen wir später besondere Elemente für Phantasie-Blumen nutzen können. Gezeichnet wird auf Transparentpapier (Architektenpapier). Mit einem Radierummi werden darauf Bleistiftstriche etwas verschmiert. Ich finde, das ist eine interessante Aufgabe. Und ich hab schon knapp 30 Pflanzen geschafft. Wenn die 100 voll sind, geht's an die nächste Aufgabe: Tiere! Darauf freu mich mich schon sehr! 

Meine Froschkönigin mach ich aber auch noch fertig.


Montag, 24. Februar 2014

Jeden Tag: 24. Februar - Wunsch-Spinne


Meine liebe Freundin Anne hatte schon vor ein paar Wochen einen sehr verrückten Wunsch. Anne schrieb:

Liebe Kathi,
lange habe ich überlegt, was ich mir für eine Zeichnung von dir wünsche und nun ist mir was eingefallen. Ich finde ein Tier spannend, das leider in unserer Gesellschaft einen sehr schlechten Ruf hat. Die meisten ekeln sich und haben Angst vor diesem Wesen. Doch dieses Tier ist wichtig und wir sollten unser negatives Bild von ihr versuchen zu ändern. Von daher wünsche ich mir eine schlittschuhfahrende Spinne mit Wollmütze!!!! Freue mich schon auf diese Zeichnung und hoffe du nimmst diese Herausforderung an.

Und bevor "Schlittschuhlaufen und Wollmütze" so gar nicht mehr in die Zeit passt, kommt hier...

...eine schlittschuhlaufende Spinne mit Wollmütze:


Was ich hierfür nicht konnte: Mir Spinnenfotos ansehen und zur Übung ein paar "realistischere" Spinnen zeichnen. Wenn ich eine dicke, schwarze Spinne im Haus sehe, klopft mein Herz immer noch für ein paar Schläge schneller. Ich lasse sie aber ihrer Wege gehen. Das wäre noch vor ein paar Jahren unmöglich gewesen... 

Hab ein bisschen rumprobiert, wie eine Spinne auf Schlittschuhen wohl aussehen könnte und ob sie auf ihren acht Beinen oder doch nur auf zweien schlittern soll. Ich glaube, es wäre ganz schön teuer, wenn eine Spinne vier Paar Schlittschuhe kaufen müsste. Auch das Ausliehen in der Eishalle wäre für ein achtbeiniges Wesen nicht gerade günstig. Wahrscheinlich würde sie sich bei den ersten Versuchen auch ihre Beinchen verknoten. Also glaube ich, würde eine Spinne nur zwei Schuhe auf Kufen benutzen. 

Es ist nur ein bisschen schade, dass das "Spinnige" an ihr so doch sehr verloren gegangen ist. Oben auf dem Schmierpapier mag ich eigentlich auch  gern die Spinne unten rechts. Die muss sich sehr konzentrieren, dass sie ihre vielen Beine beieinander behält und die Füße nicht in alle Richtungen weg rutschen.

Welche magst du lieber, Anne?

Sonntag, 23. Februar 2014

Jeden Tag: 23. Februar - schnelle Zeichenübung


Ich würde gerne mehr aus dem "echten Leben" zeichnen. Also nicht einfach nach Fotos (die ich oft im Netz suche), sondern eben echte Objekte, Tiere oder sogar Menschen. Als Training. Im Wartezimmer beim Arzt wäre das zum Beispiel toll gewesen. Aber irgendwie mag ich auch nicht einfach mein Skizzenbuch rausholen und dann so offensichtlich Menschen zeichnen (die man nachher noch nichtmal erkennen würde...). Vielleicht sollte ich mich mal irgendwo in ein Café setzen, in eine hintere Ecke, und dort heimlich andere Gäste auf Papier bannen.

Eben war June mein Modell - in einer wirklich komischen Schlafposition. Und wie ihr seht, gehört der Papasan nicht mehr mir...

Samstag, 22. Februar 2014

Jeden Tag: 20., 21. und 22. Februar - Drei auf einen Streich


Zur Zeit beschäftige ich mich wieder mehr mit dem Thema "Woher kommt mein Essen?".

Ich bin kein Vegetarier, esse ab und zu mal etwas Fleisch, Eier esse ich gern, aber eher selten. Milchprodukte versuche ich etwas weniger zu konsumieren. 

Ich möchte noch mehr wissen, wo mein Essen herkommt. In meine Gemüsekiste, die (meist) wöchentlich kommt, kommen möglichst regionale Erzeugnisse.

Ganz tolles Fleisch aus einer sehr tierfreundlichen Biohaltung bekomme ich ganz in der Nähe. Sogar die Schweine dürfen dort draußen leben! Biohaltung bedeutet nicht per se auch tierfreundliche oder artgerechte Haltung. Hier haben wir das Glück mit dem super Betrieb in der Nähe. 

Ich möchte gerne selber Salami herstellen und auch Frischkäse und Mozzarella aus Rohmilch. Wie das so funktioniert, werde ich in den nächsten Wochen mal ein wenig erforschen. Hat vielleicht jemand von euch Tipps für mich?



Und hier noch ein schnelles Portrait der gefürchteten Anführerin der Schleck-Schreck-Bande:


Ps.: Meine Liebe zu PanPastels wächst von Tag zu Tag!

Donnerstag, 20. Februar 2014

Jeden Tag: 19. Februar - Noch mehr Tee


Ich kippe weiter literweise Tee in mich hinein. Tee aller möglichen Kräuter. Aber auch Früchtetee, wenn ich Kräuter nicht mehr runter krieg... Hauptsache, es rinnt etwas Warmes meine Kehle runter. Das lindert den Hustenreiz. Es geht mir zwar schon etwas besser, aber der Husten ist immer noch übel...

Dienstag, 18. Februar 2014

Jeden Tag: 18. Februar - 3 x schwarzer Kater


Heute Mittag huschte ein schwarzer Schatten über den Hof. Hinter Graufüßchen her. Also hab ich mich mit Lockmittel (Futter) und einem Kopfkissenbezug auf die Jagd begeben. Und mich gewundert, warum der schwarze Kater plötzlich so scheu auf mich reagiert. Irgendwann hab ich es bemerkt: Es war nicht der schwarze Satansbraten sondern ein anderer schwarzer Kater! Dieser hatte einen richtigen weißen Fleck auf der Brust, nicht bloß die paar hellen Haare. Oh je!

Am Nachmittag als ich mit Joki die Straße entlang ging, sind mir Munkel, Kasimir und hintendrein das Graufüßchen gefolgt. Das rollige Graufüßchen hat dabei laut gejodelt. Und dann hab ich ihn erblickt, den schwarzen Kater No. 3! Gegenüber auf der Wiese saß er. Er war aber nicht so rabenschwarz sondern hatte weiße Pfötchen und lustig asymmetrische Flecken auf der Brust und im Gesicht. 

Graufüßchen und Kasimir hab ich erstmal in der Scheune eingesperrt. Das wird wohl bis Freitag gehen. Donnerstag wird sie kastriert, dann muss sie noch einen Tag drinnen bleiben. Und Kasi, tja, wie sagt man so schön? Mit gefangen, mit gehangen. 

Und dann hoffe ich, dass die ganzen wilden Kater wegbleiben.

Montag, 17. Februar 2014

Jeden Tag: 17. Februar - Schwarzes Ungeheuer


Dieser stattliche Kater macht seit Monaten die Gegend unsicher. Er ist der Bösewicht, der letztes Jahr mein armes Karlchen so oft ganz übel verkloppt hat. Bei den Nachbarn hat er letztens wieder zugeschlagen. Außerdem markiert er überall auf dem ganzen Grundstück, auch in der Scheune. Und er jagt mein Graufüßchen. Er ist jeden Tag hier. Geht gar nicht mehr weg. Karlchen ist schon abgehauen. Die anderen sind alle total verunsichert. Graufüßchen ist wohl rollig. Letzten Monat fand ich es für eine Kastration zu kalt, weil ja der Bauch dann nackig rasiert wird und sie nur draußen lebt. Nun hab ich einen Termin für Donnerstag gemacht.


Er ist gar nicht mehr so scheu wie noch letzten Sommer. Gestern ist er mir schon um die Beine gestrichen. Und das Foto hab ich ohne Zoom mit dem Apfelfon fotografiert (Beweise sammeln). Er ist nicht kastriert, vielleicht wäre er netter, wenn er es wäre. Wenn ich ihm so nah komme, find ich ihn gar nicht mehr so monstermäßig. Er ist sehr flauschig. Und hat eine wirklich süße, kleine, schwarze Nase. Und so ca. fünf bis sieben weiße Haare auf der Brust. Aber eigentlich hasse ich ihn, weil er meine armen Katzen tyrannisiert. Und darum werde ich ihn fangen und ins Tierheim bringen. Ich wüßte nicht, wem er gehört. Aber er ist gut genährt. Sehr gut genährt für einen unkastrierten Kater. Naja, mir auch egal, ob er einen Besitzer hat. Hätte der mal schon eher dafür sorgen sollen, dass die Eier abkommen, dann wäre er friedlicher. Also liegt es nun an mir. Ich werde es mit einem Kopfkissenbezug probieren. Eintüten, in die Transportkiste stecken und ab zum Tierheim mit dem Satansbraten! Drückt mir mal die Daumen...

Sonntag, 16. Februar 2014

Anleitung für Katzenohren - bald ist Karneval!


Bald ist wieder Karneval, in Schule, Kita, Hort und auch in der Stadt wird wieder kräftig gefeiert.

Ich selber feier nicht so richtig gern Karneval und ich geh schon mal gar nicht zu einem Umzug. Mit Kindern macht das Feiern Spaß. Verkleiden tu ich mich eigentlich ganz gerne. 

Ganz easy, schnell und super günstig geht das mit ein bisschen Schminke und einem paar Katzenohren. Die Katzenohren kann man ohne viel Aufwand einfach selber basteln.

Ihr braucht dafür:

  • Bastelfilz (Farbe nach Wunsch + hellrosa)
  • Haarreifen (farblich passend zum Filz)
  • Schere
  • Weißleim und Borstenpinsel

Schneide aus dem (hier) schwarzen Filz zwei Rauten und aus dem rosafarbenen zwei kleinere Dreiecke.

Streiche je eine Seite der Rauten dünn mit Weißleim ein und klebe sie an den Haarreifen. 

Schneide nun die Ohren noch etwas in Form und klebe die rosafarbenen Dreiecke auf. 

Solange der Leim noch feucht ist, können die Ohren ein wenig "modelliert" werden.


Zum Kostüm passt toll ein flauschiges Oberteil in passender Farbe. Eine Fleecejacke ist natürlich besonders geeignet, wenn man draußen Karneval feiert, z.B. beim Umzug zuschaut. 

Einen roten Punkt auf die Nase und Schnurrhaare auf die Wangen gemalt - fertig ist eine super tolle Verkleidung!


Findet Joki auch! :o)

Samstag, 15. Februar 2014

Jeden Tag: 13. und 14. Februar


Meine Brieffreundin hat mir vor ein paar Tagen ein lustige Geschichte erzählt. Echt passiert, in ihrem Garten! Sie haben einen Fuchs beobachtet, wie er ihnen einen Schuh aus dem Garten geklaut und in den Wald verschleppt hat!


Den übrig gebliebenen Schuh haben sie an einen Baum gehängt. Dort wohnt nun der Kleiber. Vielleicht gründet er dort eine Kleiberfamilie.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Jeden Tag: 12. Februar - Ich Jammerlappen


Tut mir ja echt leid, aber ich hab grad wirklich Grund zum Jammern, da müsst ihr jetzt einfach durch. Mein Husten ist so furchtbar, dass ich ständig kurz vorm Kot*en bin. Und er tut schrecklich weh! In der Nacht lässt er mich nicht ordentlich schlafen. Und wenn ich dann mal schlafe, muss ich bald wieder raus, um literweise Tee zum Klo zu bringen. Danach muss ich wieder husten. Tee wäre dann gut. Aber danach muss ich ja so bald wieder zur Toilette. Was für ein Dilemma! So richtig Bock auf Lesen hab ich auch nicht. Sicher, es gibt Schlimmeres. Mir reicht's aber echt! Blöder Mist-Husten! Verp*ss dich!!!

Dienstag, 11. Februar 2014

Jeden Tag: 11. Februar - Tee, Tropfen, Tabletten


Heut hab ich die Skizze nur mit dem Apfelfon abfotografiert. Keinen Bock, den Scanner zu bedienen. Radieren war auch nicht. Zu schlapp vom Husten. 

War beim Arzt und muss Antibiotika nehmen. :( Auch, damit ich meinen Papa nicht anstecke, der sehr herzkrank ist und auch gegen einen bösen Husten kämpft. Der Arzt meinte, wenn ich dann länger damit beschäftigt wäre und meinen Papa wieder anstecken würde, wäre das ganz blöd. Ich hoffe, ich bekomme es nicht mit den Nebenwirkungen zu tun... Und den Husten schnell in den Griff. Dazu nehm ich noch Tropfen, trinke Tee und inhalieren tu ich auch noch. 

Nebenbei hat der Arzt festgestellt, dass ich etwas verstopfte Ohren habe. Nun weiß ich, wo der Schwindel herkommt, der mich seit ein paar Wochen heimsucht. Gegen die verstopfte Eustachi Röhre soll ich Nasenspray nehmen. O-Ton Mutter: "Aber nicht, dass du abhängig wirst!" (Mütter...)

So, ich verabschiede mich ins Bett. (Mit meinen lebenden Wärmflaschen.)

Ein Nachtrag um Missverständnisse zu vermeiden: Natürlich sprüh ich mir das Nasenspray nicht in die Ohren. Es wirkt dort aber, wenn ich über die Nase einnehme.

Montag, 10. Februar 2014

Jeden Tag: 10. Februar - Inhalieren und Tee trinken

Das mach ich heute. Und schlafen und chillen. Und die neue Flow lesen, die am Wochenende im Postkasten war!

Sonntag, 9. Februar 2014

Jeden Tag: 9. Februar


Nein, ich singe da nicht in ein imaginäres Mikrofon... Ich huste. 

Seit heut morgen hab ich ganz blöden Husten. Die Bronchien brennen beim Ein- und Ausatmen. Und hören sich zwischendurch an wie eine quietschende Tür. Tee hilft. Und Schlaf auch.

Samstag, 8. Februar 2014

Jeden Tag: 8. Februar - müde


Ich bin heute SO müde. Ich komme derzeit abends immer so schlecht ins Bett. Könnte noch dies machen oder jenes. Dann wird es oftmals 2.00 oder 3.00 Uhr, bis ich ins Bett falle. Und dann schwirren immer noch Ideen und (gute) Gedanken durch meinen Kopf, da dauert es noch eine Weile, bis ich eingeschlafen bin. Eigentlich brauche ich acht Stunden Schlaf um fit zu sein, gesund zu bleiben. Das klappt so aber leider nicht. Heute hatte ich dann am Vormittag einen Fototermin für ein Buch. Und danach war irgendwie die Luft raus. Ich bin müde und fühle eine Erkältung aufkeimen. 

Darum hab ich heute eine schlafende Kathi Pirati gezeichnet. Eigentlich hatte ich wirklich gar keine Lust zu zeichnen. Dann hab ich mit dieser lustigen Skizze angefangen:


So liege ich gerne! Mit dieser Skizze konnte ich besser nachvollziehen, wie ich die Bettdecke zeichnen kann.

Naja, ich konnte mich dann nicht von Stift und Papier lösen - wieder mal. Koloriert hab ich die Zeichnung hauptsächlich mit PanPastels, damit arbeite ich immer lieber! 

Schwarz-Weiß gefällt sie mir aber auch (bearbeitet mit Gimp):


Juni und Joki pennen auch ziemlich genau so! Ich habe nie kalte Füße! 

Und jetzt aber: Gute Nacht! :o)

Freitag, 7. Februar 2014

Jeden Tag: 6. und 7. Februar

 





Hier seht ihr alle Skizzen für die Spot-Illus, die ich für das Märchen "Die Froschkönigin" angefertigt hab. Die letzten drei Zeichnungen sind von gestern und heute. Nun muss ich alles auf Aquarellpapier übertragen und hoffe, dass ich das auch so hinbekomme.

Ich könnte mir vorstellen, hieraus später vielleicht wirklich ein kleines Büchlein zu machen. Dafür würde ich das Märchen allerdings ein wenig umschreiben, weshalb ich für die Illus keine Szenen ausgewählt hab, die ich nachher aus der Story streichen würde.

Für alle, die das Märchen gelesen haben: Wie gefällt euch die Auswahl der Szenen und deren Umsetzung? (Für alle, die noch lesen wollen: HIER findet ihr "Die Froschkönigin".)

Mittwoch, 5. Februar 2014

Jeden Tag: 5. Februar - Heute bin ich unzufrieden!


Prinzessin Vassilissa zaubert beim Tanz einen See mit Schwänen aus den Ärmeln ihres Ballkleides. 

Ich bin nicht zufrieden.

Ich finde dieses Fräulein spießig.

Ich will nicht so spießig zeichnen und kann diese Grenze im Kopf nicht überwinden. 

Manno.

Dienstag, 4. Februar 2014

Jeden Tag: 4. Februar - Feldsalat (mit Rezept)


Am Montag Abend kommt immer meine "Grüne Kiste" vom Biohof aus der Region. Zur Zeit bestell ich immer eine große Portion Feldsalat - lecker! Ich packe ihn etwas feucht in eine große Glasschüssel, die mit einem Kunststoffdeckel luftdicht verschlossen wird. Darin hält er sich fast die ganze Woche, ich kann also jeden Tag eine Portion davon essen, bis wieder frischer Salat mit der neuen Kiste geliefert wird.

Der einzig deutsche Salat, den ich zur Zeit bekomme, ist Feldsalat und Winterpostelein und der wird sogar hier um die Ecke angebaut. Alle anderen Sorten werden in Spanien oder Italien produziert. Das muss ja nicht sein, wenn es doch hier so schmackhafte Wintersorten gibt oder?

Ganz ohne Märchen geht es heute aber auch nicht, denn Feldsalat hat noch einen anderen Namen (ihr wisst es bestimmt): Rapunzel. Hört sich doch viel schöner an, als Feldsalat oder?


Ich hab noch ein tolles Dressing-Rezept für euch:

1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas Öl (welches du gern magst)
1 Becher Crème Fraîche (150 g)
Saft von 2 Orangen
Senf, Salz, Pfeffer, Zucker

Zuerst werden Zwiebel und Knoblauch ganz fein gehackt, in wenig Öl angedünstet und danach etwas abgekühlt.

Dann werden alle Zutaten gut mit einem Schneebesen durchgerührt und mit Senf, Salz, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt. Senf nehm ich mal einen oder zwei Teelöffel, manchmal aber auch einen Esslöffel, je nach Lust.


Mit dieser Portion komme ich auch eine Woche lang aus. Ich füll das Dressing in ein Schraubglas und bewahre es im Kühlschrank auf. So hab ich nur einmal die Arbeit und die folgenden Tage den Genuss! 

Das Dressing ist eher cremig, nicht sehr flüssig, und eignet sich auch gut als Sandwichsoße oder zum Dippen für Rohkost.

Montag, 3. Februar 2014

Jeden Tag: 3. Februar - Prinzessin Vassilissa


Mit meiner Prinzessin war ich noch nicht ganz zufrieden. Ich hab besonders Augen und Nase etwas verändert. Nun will ich nur noch die Linien etwas scribbeliger halten, nicht so gerade. Hach, mal sehen. So richtig zufrieden bin ich immer noch nicht. Aber irgendwann muss ich ja mal zu einem Ende kommen... In Farbe wird sie dann ja eh nochmal ganz anders aussehen.

(Nerv ich euch schon mit all den Überlegungen und Gedanken zu den Aufgaben aus meinem Kurs?)

Sonntag, 2. Februar 2014

Jeden Tag: 2. Februar - Prinz Ivan


Ich hab heute mit den Grobzeichnungen für "Die Froschkönigin" angefangen. Hier findet Prinz Ivan im Sumpf seinen Pfeil - und gleich mit ihm seine zukünftige Frau. Er ist nicht gerade sehr glücklich über dieses Schicksal...

Ich mag dieses Märchen nicht so gern, find es durcheinander, nicht sehr spannend und die Rollen sind auch irgendwie "schwach". Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. Ich werd nicht so richtig warm damit. Trotzdem kommen mir Ideen für unterschiedliche Szenen, die ich gern illustriere. 

Wir sollen zu diesem Märchen keine ganzseitigen Illustrationen sondern Vignetten bzw. Spot-Illustrationen anfertigen. Diese Szene hatte ich direkt im Kopf, als ich die Geschichte gelesen hab, hatte sie aber eher als Vollseite geplant. Ich bin überrascht, wie gut sie als Vignette "funktioniert".

Mögt ihr das Märchen auch mal nachlesen? Dann könnt ihr mit meinen Zeichnungen dazu bestimmt mehr anfangen. Im Netz findet ihr viele unterschiedliche Varianten, zum Beispiel DIESE. (Wie findet ihr die Geschichte?)


Samstag, 1. Februar 2014

Jeden Tag: 1. Februar - Frosch-Collage



Heute gab es die erste Mixed Media Aufgabe im Illustrationskurs. Nachdem ich das Video dazu angesehen hatte, wollte ich die neuen Techniken so dringend ausprobieren, mich aber noch nicht an die Illustrationen machen, die ich für diese Aufgabe anfertigen möchte. 

So hab ich einfach einen etwas eierpflaumförmigen Kreis auf's Papier gekritzelt. Dann dachte ich: Wieso einen Kreis? Mach doch einfach einen Frosch draus. Also hab ich die Eierpflaume in einen etwas verrückten Frosch verwandelt. Egal, soll ja nur eine kleine Übung sein. Das Farbergebnis gefiel mir dann aber SO gut, dass ich den Frosch in eine passende Teichszene setzen wollte. Dabei hab ich dann die anderen gerade gesehenen Techniken ausprobiert und alles ruiniert! 

Nach einem kurzen Moment der Frustration habe ich einfach zur Schere gegriffen, den hässlichen Hintergrund abgeschnitten und ein paar Collagenelemente hinzugefügt. So find ich's eigentlich ganz hübsch. Nur der Froschkopf sieht irgendwie bekloppt aus... 

Den konnte ich nach dem Einscannen noch etwas mit Gimp "umformen", im Original geht das natürlich nicht. Oben seht ihr das unbearbeitete Bild und darunter die digital bearbeitete Version.

Nun muss ich in den nächsten Tagen noch ein wenig mit den Techniken "warm werden". Also, wenn ihr mich sucht: Ich bin dann mal in meinem "Farblabor"!

Falls ihr wissen möchtet, was ich alles verwendet habe, hier mal eine ganz genaue Auflistung: feinstrukturiertes Aquarellpapier (200g), Bleistift, schwarzen Buntstift, PanPastels in unterschiedlichen Farben, Aquarellfarbe, Neocolor II, Geschenkpapier mit Goldkringeln, alte Buchseiten, mit Tee und Flamme eingefärbtes Papier, Gelstift in Gold, Klebestift. Weggelassen hab ich: Gel Medium. (Damit muss ich noch üben...)