Freitag, 31. Mai 2013

Katzen haben sieben Leben...


Eins unserer kleinen Kätzchen hat nun wohl schon eins davon aufgebraucht...

Irgendwie ist es doch in den tiefen Spalt gerutscht, in die Hohlschicht der Scheunenwand. :o(

Jämmerliches Schreien von dem Baby tief unten und aufgeregtes Antworten der drei Geschwister (die beinahe hinterher gestürzt wären) in einem neuen Nest im Zwischenboden haben meine Nerven gestern abend arg strapaziert... Dazu die überaus angespannte Munkelmama, die nervös und knurrend umher lief. 

Wir mußten zwei Löcher in die Außenwand meißeln und vom Dachboden aus mit einer langen Stange die kleine Pechkatze irgendwie Richtung Loch schieben. Dauernd ist sie zurück in die falsche Richtung gekrabbelt. Hier seht ihr den schmalen Spalt und hinten ein Stück von der Stange. Wir hatten leider keinen ausreichend breiten Gegenstand in dieser Länge, so konnte sich das wuselige Tierchen immer an der Stange vorbei mogeln.


Irgendwann hat es dann doch geklappt, ich konnte meinen Arm recht weit in das Loch schieben und um die Ecke greifen, die schreiende Mieze packen und endlich befreien! 

Danach habe ich die drei Geschwister aus ihrem Nest gefischt, was auch ewig gedauert hat, weil die Kleinen aus Angst immer weiter nach hinten in den Zwischenboden gekrabbelt sind.

Ich habe sie in einen Raum in der Scheune gesperrt, der komplett dicht ist, Munkel hinein gelockt und eine warme Kartonhöhle bereit gestellt. Munkel hat so wütend geknurrt und gejault - Laute, die echt durch Mark und Bein gehen, besonders wenn man weiß, dass sie Angst um das Leben ihrer Babys hat (und wahrscheinlich um ihr eigenes). Irgendwann war sie dann in einem Versteck und hat keinen Mucks mehr von sich gegeben und die Babys haben immernoch jämmerlich gerufen. Bin dann gegangen, um Ruhe einkehren lassen zu können.

Heute morgen war ich davon überzeugt, dass Munkelchen mich nun wohl nicht mehr mögen und große Angst vor mir haben würde. Aber nein! Als ich die Tür aufgemacht hatte, kam sie raus, hat sich ausgiebig sreicheln lassen. Ihren Babys geht es gut. Ich lasse sie jetzt erstmal nur zwei- bis dreimal am Tag unter Aufsicht nach draußen, damit sie ihre Kinder nicht wieder in das alte Versteck schleppt. 

Also, alles ist nochmal gut gegangen. Und ich hoffe, dass die kleine graue Tigerkatze mit ihren weiteren sechs Leben etwas sparsamer umgehen wird...


Kommentare:

Frau Kirschkernzeit hat gesagt…

Liebe Kathi
Ich habe unter Tinkis letztem Post gesehen, dass du auch bei ihr liest und kommentiert hast... Hast du den Comment ihrer Schwester auch gesehen? Tinki ist ganz überraschend gestorben. Ihr Bändchen-Post war ihr allerletzter... Ich wollte, dass du das erfährst, denn nicht jeder liest auch nach dem Kommentieren noch alle Comments... Ach, das ist alles so traurig...
liebe Grüsse
Bora von "Kirschkernzeit"

Anonym hat gesagt…

Liebste Kathi,
das mit Tinki ist für mich nicht fassbar.
Du weißt ja, dass du und sie für mich die wichtigsten Blogger seid, weil ihr meine Anfangszeit so lieb begleitet habt...
Und jetzt...
Ich drücke dich lieb...
Jana