Samstag, 27. Oktober 2012

Kalt geworden...


Gestern Abend hatte ich das erste Mal in diesem Herbst dieses Stechen in der Nase, das die kalte Luft mit sich bringt. Es ist Herbst, es wird wieder mal Winter, die warmen Tage sind wohl vorbei. Ein bißchen Wehmut ist dabei. Aber gleichzeitig auch die Freude über mehr Gemütlichkeit im Haus, kuschelige Stunden auf dem Sofa und auch auf meine Stricknadeln. Stricken ist für mich eher eine Tätigkeit für die kalten Monate. Leider ist es oft so, dass ich die Sachen, die ich mir dann stricke, eigentlich schon bräuchte, wenn sie noch an den Nadeln wachsen. So auch diesmal...


Hier wächst gerade ein Schalkragen. Ganz simpel gestrickt - drei rechts, drei links. Die Wolle ist meine erste selbstgesponnene Wolle vom Spinnrad. Sie ist so schön geworden und macht ein Streifenmuster. Vom Spinnrad und dem Spinnen muss ich euch ohnehin bald endlich berichten.


Dass die Dinge, die ich wirklich dringend gebrauche, nicht passend zu Beginn der kalten Tage fertig werden, liegt wohl auch mit daran, dass ich nebenbei so allerlei andere Sachen ausprobiere. Da sind immernoch die Experimente mit der Strickliesel. Stricklieselschnüre kann man sehr gut als Arme und Beine (und Schwänzchen) von Kuscheltieren nutzen. Da eperimentiere ich auch noch weiter, obwohl ich eigentlich noch den zweiten Puschen (in dem ersten sitzt gerade die Stricklieselkatze) stricken und filzen muss, damit ich keine kalten Füße mehr haben muss.

Leider habe ich keine Zeit,  mir ein "richtiges" Paar Filzpuschen wie DIESE zu fertigen. Ich habe da ein Strickmuster von Drops, das einfach nur völlig dämlich geschrieben ist. Bei Ravelry habe ich durch die Notizen anderer Stricker aber doch den ersten Puschen hinbekommen. Und ich bin wirklich positiv überrascht, was aus diesem schlabberigen und irgendwie unförmigen Lappen geworden ist. Ich werde den zweiten Puschen mal Schritt für Schritt für euch dokumentieren.Mal sehen, ein paar Tage werde ich noch brauchen. So lange müssen meine Füße eben noch frieren.

Also Sohle möchte ich gerne Hüttenschuhsohlen aus Leder nähen. So, wie ich die Sohlen SONST für meine Filzpuschen mache, wird das bei Strickfilzpuschen leider nicht gehen, die sind einfach zu "schlabberig" dafür. Leder habe ich hier. Aber ich glaube, ich muss mir noch eine Ledernadel für die Nähmaschine besorgen. 


Ich glaube, Karlchen ist es auch ein bißchen kalt. Er schläft ja unter unserem Scheunendach, da ist es aber schon etwas zugig. Letzten Winter hat er da auch gewohnt und ihm ging es gut dabei. Jetzt wo er zahm geworden ist und uns alle kennt, kommt er aber an die Türen und möchte gerne rein. Da spielen ja leider meine Hunde nicht mit... Nun schaue ich, dass ich eine Thermobox bekomme, die ich ein bißchen mit Decken und Kissen ausstatten werde. Die stelle ich ihm in die Scheune, dort wird er dann gut vor Kälte geschützt schlafen können. Wenn die Sonne scheint, legt er sich auf Sonnenplätze in die Beete, dann ist sein schwarzes Fell auch ganz warm. Und guckt mal, Karlchen will unbedingt zur Schleck-Schreck-Bande gehören und übt. Vielleicht will er auf diese Weise June und Joker beweisen, dass er gut in die "Gang" passt...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

bei uns schneit es seit Stunden, ich glaub es immernoch nicht ;-) zwar ein dünner Schneeregen und auch ein bischen Wehmut und doch irgendwie einfach nur gemütlich!
Hihi Karlchen gehört doch schon lange dazu, gibs zu er hat Eure Herzen erobert :-)
Habt ein schönes Wochenende,
Silke

Anonym hat gesagt…

noch was, wie macht man den so tolle Pantoffeln??? ist das schwierig? ich habe noch nie gefilzt...
gruß,
silke

Kathi Pirati hat gesagt…

Oh nee, kein Schnee!!! Klar hat Karlchen unsere Herzen erobert, zumindest die Menschenherzen. Die Hunde flippen leider aus, wenn sie ihn sehen...

Also hier meine Kurzversion zum Filzen von Puschen: Ich filze Wolle um eine Schablone aus Noppenfolie. Die Schablone muss natürlich genau zum Fuss passen. Da die Wolle etwa 1/3 schrumpft, muss die Schablone entsprechend groß sein. Sobald die Folle etwas verfilzt ist, schneide ich die Öffnung hinein und nehm die Schablone raus. Dann wird gewalkt, erst grob am Waschbrett, dann an Schusterleisten und am eigenen Fuß. Hier ein Bild von einem fertig gewalkten Puschen und einem, aus dem gerade die Schablone entfernt wurde

http://1.bp.blogspot.com/_tg02m3Yw4Mw/SyrUsXVr35I/AAAAAAAAAfs/KcHjrisRsT0/s1600/IMG_4268-vert-vert.jpg

Filzen ist toll und an sich auch nicht so schwierig, aber Puschen sind nicht unbedingt als Einstiegs-Werkstück geeignet.

Liebe Grüße
Kathi

Emma hat gesagt…

Die Stricklieselkatze ist ja niedlich. Natürlich genauso niedlich wie Karlchen. Eigentlich schade das die Hunde ihn nicht akzeptieren. Aber du wirst schon ein warmes Plätzchen für Karlchen finden.
Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

Steffi hat gesagt…

Das Stricklieselkätzchen ist ja sehr süß!
Und Gratulation auch zur Eröffnung Deines dawanda-Shops!
LG, Steffi