Dienstag, 2. Oktober 2012

Das Eis ist gebrochen...


... oder: Mit Speck fängt man Mäuse und mit Katzenfutter wilde Katzen.

Vor drei Monaten habe ich mich dazu entschlossen, die Katze anzufüttern, die sich unsere Scheune als Zuhause ausgesucht hat. Nah bin ich nicht an sie heran gekommen. Hier hab ich ganz schön rangezoomt, aber man sieht an ihrem Blick, dass selbst das ihr zu nah war. Sie ist immer abgezischt, wenn einer von uns in ihre Nähe kam. Ich habe es dann so angefangen, dass ich immer gerufen habe, wenn ich ihr Futter brachte. "Katze, Katze. Hier kommt dein Futter!" oder so in der Art. Bißchen verrückt, aber das kriegt hier auf dem Land ja keiner mit. ;o) Dann bin ich manchmal in der Nähe geblieben und hab auf sie gewartet.  Habe mit ihr gesprochen und bin auf und ab gegangen, um sie an meine Gesellschaft zu gewöhnen. Schon bald hatten wir das ein oder andere Mäuschen vor der Tür liegen. Aber scheu blieb die Katze trotzdem. Seit einiger Zeit traut sie sich, recht nah an mir vorbei zu laufen. Da habe ich auch feststellen können, dass es sich um einen Kater handelt. Nun heißt er Karlchen.

Am Sonntag war es dann soweit. Mit verführerisch duftendem Nassfutter konnte ich ihn locken. Erst war es ihm suspekt, dass seine Mahlzeit nicht im Napf an der üblichen Stelle zu finden war. Schnell hat er gemerkt, dass er zu mir kommen und das letzte bisschen Angst vor mir überwinden muss. Dann hat er aus der Schale gefressen, die ich in meiner Hand hielt! Danach saß ich am Boden und Karlchen ist um mich herum geschlichen. Ich hab ihn dann einfach gestreichelt. Er hat sofort richtig laut geschnurrt und sich auf den Boden geschmissen und sich da herumgerollt. Und er ist er mir sogar mehrmals auf den Schoß gesprungen und wäre am liebsten noch unter meine Weste gekrabbelt! Unglaublich! 

Nur wenn ich neben ihm her gehe, ist es ihm nicht geheuer. Dann geht er auf Angriff und haut seine Krallen in meine Beine. Autsch! Ansonsten folgt er mir über den Hof und läßt sich streicheln, maunzt mich an und springt weiter auf den Schoß. Toll, toll, toll! Und jetzt aber noch ein paar Beweisfotos:




Ist er nicht süß?

Kommentare:

Emma hat gesagt…

Wer weiß was Karlchen schon alles erlebt hat. Es ist so schön das er zu dir jetzt Vertrauen hat. Ein hübscher Kater ist Karlchen. Die Fotos sind toll.
Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

Kathi Pirati hat gesagt…

Ja, ja, ja, ja! Es ist wirklich einfach wundervoll! :o)

Piggy 3 hat gesagt…

Hach ist das ein hübsches Kerlchen, äh, Karlchen!
Ich freue mich für euch, daß euch nun (endlich) eine Freundschaft verbindet!
Liebe Grüße
Petra ;o)

schöngeist for two hat gesagt…

das ist ja toll dass er vertrauen jetzt hat zu dir.. das ist immer ein so schönes Gefühl dabei.. ich wünsche euch noch viele liebevolle Schmuseeinheiten!
Ein süsser Kater..
Lieben Gruss Elke

Franzi (Gemüseregal) hat gesagt…

Oh was ein süßes Karlchen! Und schön, dass er dir so langsam vertraut, wer weiß, was er schon so erleben musste.

Zwieback hat gesagt…

Oooh, ist das toll. Es hat bestimmt Schlimmes erlebt, wie schön, dass er nun Vertrauen gefasst hat.

Liebe Grüsse, Manuela

Christine hat gesagt…

Ein süßer Kerl!!