Sonntag, 15. April 2012

Steine


Seit Monaten stand ein Besuch im Steinlädchen von Anja in Tecklenburg (Heliotrop Steine und Wellness) auf meiner Wunschliste. Seit ich ihn mit Freundinnen bei einer Wanderung entdeckt habe. Damals hat meine Freundin Anne einen Stein gefunden. Und seit dem bin ich fasziniert über die Kraft der Steine.

Wenn alle Umstände ein sauberes Testen erlauben, läuft der Prozess, den richtigen Stein zu finden in etwa so ab: Anja legt die Hand auf die Schulter desjenigen, der einen passenden Stein sucht. Dieser fährt mit einer Hand an allen Steinen entlang, ohne sie zu berühren. Kommt man am passenden Stein vorbei, signalisiert das die Pendelrute, die Anja in der rechten Hand hält. Dann wird noch festgestell, ob es wirklich der passende und optimale Stein ist, wie er getragen werden und aufgeladen werden soll. Und das ist eben immer ganz individuell, abhängig vom Menschen und auch vom Stein.

Nun hat es sich vor ein paar Tagen ergeben, dass wir gleich zu viert nach Tecklenburg gefahren sind, damit jeder einen persönlichen Heilstein finden konnte. Es war unglaublich spannend, wie sehr die Wirkungen, die den herausgefundenen Steinen zugesprochen wird, zu jedem passt. (Also nicht jeder Stein passt zu jedem, sondern der eine Stein passt immer zum jeweiligen Menschen.) Am Samstag war ich erneut da und habe mir mit Anjas Hilfe einen "Steinmix" für die Energetisierung von Wasser zusammengestellt. Hauptsächlich steht diese (meine persönliche) Mischung für Vitalität, Gesundheit, Energie. Heute habe ich die erste Kanne Wasser angesetzt. Ich warte noch bis morgen Vormittag, dann kann ich regelmäßig mein Steinwasser, mein Heilwasser trinken.

Das Wasser, das wir hier haben, kommt aus unserem eigenen Brunnen. Wir müssen es regelmäßig testen lassen und die Ergebnisse sind immer hervorragend - nur die Kalkwerte sind sehr hoch. Nun habe ich mir (nicht nur wegen der Steine) eine Wasserfilter-Kanne zugelegt. Ich bin ganz gespannt. Ich werde nun auch beim Aquarellmalen gefiltertes Wasser nutzen. Mich nervt es immer unglaublich, wenn ich eine Farbe mit etwas Wasser mische und diese dann am nächsten Tag weiter benutzen möchte. Da bildet sich immer sehr schnell ein Film mit Kalkbröckchen an der Oberfläche. Die sind nachher beim Malen echt unschön, ähnlich wie kleine Staubkrümel. Mit dem gefilterten Wasser wird das wohl so gut wie kaum mehr vorkommen. Nur der Staub, der bleibt...

Damit mein Steinwasser nicht verstauben kann und herumwirbelnde Hundehaare sich hinein verirren - es ist in einem offenen Glaskrug - habe ich eine Haube aus Leinenstoff, Gummilitze und Knopf genäht. Sie passt, ist aber noch nicht perfekt. Ich werde noch ein bißchen weiter daran tüfteln. Sieht ein bißchen aus wie eine Omi mit Schlafhaube! Meine Mama hat sich kaputt gelacht, besonders weil ich ihr Angebot, ihre Saftkanne mit Plastikdeckel dafür zu nutzen, ausgeschlagen habe... Aber mein Krug ist viel schöner.

Wie ist das denn bei euch so? Glaubt ihr an die Kraft der Steine? Oder findet ihr, das ist alles Humbug? Seid ihr interessiert oder ist "Heilsteine" nicht euer Thema? Habt ihr vielleicht schon gute Erfahrungen mit Steinen gemacht? Ich bin gespannt, was ihr dazu sagen könnt!

Samstag, 7. April 2012

Der erste Löwenzahn blüht

Und darum verrate ich euch heute ein tolles Rezept. Es ist die allerliebste Lieblingsspeise von Fritzi Toffel vom Waldmeistergrund.
Die Familie der Toffels lebt schon seit Jahrtausenden im Waldmeistergrund am Rande des Teutoburger Waldes und dieses Rezept ist ein von Generation zu Generation überliefertes Familienrezept - und eben die allerliebste Lieblingsspeise von Fritzi.


Ihr benötigt für 2 Scheiben Löwenzahnbrot folgende Zutaten:

2 handvoll Löwenzahnknospen
1 guten Stich Butter
Schnittlauch
etwas Salz und Pfeffer
2 Scheiben getoastetes Brot

Zunächst sammelt ihr die Löwenzahnknospen (natürlich nur da, wo keine Hunde Pipi machen und wo nicht gerade frisch gedüngt wurde...). Die Löwenzahnknospen müssen ein paar Minuten sprudelnd in reichlich Wasser gekocht werden, das löst die Bitterstoffe. Danach abseihen und gut abtropfen lassen. Die abgekochten Löwenzahnknospen werden dann mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch in einem Stich Butter kurz angebraten und auf einer Scheibe getoastetem Brot serviert.

Kleiner Tipp von mir: Etwas Knobi (oder Bärlauch) und ein EL Crème Fraîche dazu und es schmeckt noch besser! (Findet Fritzi auch.)

Und nun: Ran an den Löwenzahn!!! ;o)


Mittwoch, 4. April 2012

Radtour


Ich habe ein bißchen meine Bilder durchstöbert. Gezeichnet hab ich es schon vor über einem Jahr. Ich mußte nur noch ein paar Kleinigkeiten nachholen. Nun zeig ich es euch. Meine Schwester und ich haben damals auch Ausflüge mit dem Rad gemacht. Häufig an einen See (Teich) im nahegelegenen Wald. Oder manchmal ins Dorf, wo wir uns dann eine Tüte Weingummi im Lädchen geholt haben, das es schon lange nicht mehr gibt. Ich fand das wundervoll, so frei und sorglos. Ein bißchen selber entscheiden zu können, wo es hin geht. Und über das bißchen Taschengeld zu verfügen. Ich würde so gerne noch mal ein paar Tage Kindheit leben können. Die Zeit zurück drehen und dann ein paar dieser Erinnerungen noch mal erleben. Das wär's... :o)

Sonntag, 1. April 2012

Rote Bäckchen


So viele rote Bäckchen habe ich getupft! Und in hübsche, bunte Stoffe habe ich die feinen Damen gekleidet. So eine "Knüssel-Arbeit" macht mir total viel Spaß! Morgen ziehen sie um, sie werden zur Zwischenmiete mein Regalbrett bewohnen und dann hoffentlich schnell ein neues Zuhause finden. (Die Regalbrett-Sache läuft übrigens schon ganz gut.)

Nun habe ich zwei Wochen Urlaub. Zumindest habe ich ein paar Tage frei von meiner regulären Arbeit. Allerdings warten unglaublich viele Projekte auf mich, also werde ich nicht viel Urlaub haben. Aber so ist es doch auch schön. Wunderbar toll sogar! Bestimmt zeige ich euch auch das ein oder andere, manches bleibt jedoch noch eine Weile geheim...

Ich wünsche euch eine schöne Woche!