Montag, 2. Mai 2011

Wohnträume


Das also ist das Buch, das ich schon seit meiner Kindheit immer wieder aus dem Bücherregal meiner Eltern hervorkrame. Das meine Wohnwünsche und meinen Stil geprägt hat.
Als Kind war ich unglaublich beeindruckt von all diesen praktischen und größtenteils wunderschönen Möbeln. Die unterschiedlichen Zimmer, die vorgestellt werden, haben mich zum träumen angeregt, sie tun es heute noch. Heute schaue ich natürlich mit einem ganz anderen Blick auf die Musterwohnungen der 70er Jahre. Vieles (wirklich sehr, sehr vieles) erinnert mich an das, was ich in den letzten Jahren "in Klein-Schweden" entdeckt habe. Das macht es aber nicht weniger attraktiv, finde ich. Mit Ende 20 schaue ich mir die Seiten, auf denen die Kücheneinrichtung oder auch die Aufteilung des Hasuwirtschaftsraums gezeigt werden, genauer an. Das fand ich damals nicht so spannend. Als Kind haben mich natürlich die außergewöhnlichen Kinderzimmer fasziniert. Die Baupläne, Anleitungen und Beschreibungen finde ich super - das hat die kleine Kate früher kalt gelassen (das waren die Seiten ohne bunte Bilder).
Ich zeige euch einfach mal ein paar Ausschnitte aus dem Buch, das übrigens aus dem Jahr 1976 stammt - da gab es mich noch lang nicht... ;o) Für einen genaueren Blick, klickt die Bilder größer!


Also oben rechts das Zimmer ist mein absolutes Schatz-Zimmer! Wie gern hätte ich den Raum als kleinen Anbau hier, genau wie er dort zu sehen ist. Als Kind fand ich es ober cool, dass sich Menschen so eingerichtet haben...
Die Stühle in dem Esszimmer erinnern mich an meine eigenen Küchenstühle, geerbt von meiner Großtante Trude. Sie sind nicht ganz so schnörkelig, wie die auf dem Bild. Beide Vorhänge sind wunderhübsch, ich würde sie 1 zu 1 übernehmen und so bei mir aufhängen!

Der rote Flur hat mich ähnlich beeidruckt, wie das rot-grüne Zimmer. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass so etwas von Erwachsenen ausgeheckt wurde!
Und schaut mal die blaue Bettwäsche - wie gerne hätt ich die! Schön, schön, schön!!!

Wie ultra cool ist denn bitte eine richtige Sprossenwand im Kinderzimmer?! Oder diese Kletterschaukel... Und die witzigen Sitzelemente... Hatte ich nicht, als ich klein war. Meine Freunde auch nicht. (Naja, dafür hatten wir andere tolle Sachen.)

So, und das habe ich mir immer, immer gewünscht. Mein Papa sollte mir eins bauen und meiner Schwester gleich eins mit. Ich habe es mir unglaublich toll vorgstellt, abends durch dieses Loch zu schlüpfen, dort vor dem Schlafen meine Schatzkiste zu durchstöbern, meine Lieblingsbücher anzuschauen, mich ganz abenteuerlich (weil Höhlen abenteuerlich sind) zu fühlen. Diese Dringlichkeit haben meine Eltern wohl nicht ganz ernst genommen - oder sie haben die Angelegenheit für nicht ganz so dringlich erachtet, wie ich (immerhin hatte ich ein vom Papa restauriertes, altes Bauernbett, was viel hübscher ist).
Für mich ist dieses Bett allerdings so dringlich und wichtig, dass ich es später für meine Kinder bauen werde (wenn mal Kinder kommen). Ich bin glaub ich niemand, der all seine unerfüllten Wünsche auf das Kind projizieren würde ("Deine Mutter durfte nie, also machst du's jetzt umso doller!"). Aber, dieses Bett... das bekommen sie. Ob sie wollen oder nicht! Und wünschen tun sie sich dann ein schönes, altes Bauernbett... ;o)

1 Kommentar:

Holzchnopf hat gesagt…

oh, da hast du aber ein tolles Buch! Ich finde den Essplatz super. Nun dann lass dich mal schön weiter inspirieren ;-)
Ich schicke dir liebe Grüsse.
Pia