Dienstag, 5. Januar 2010

* Gedanken *




♥ June


Ich möchte gerne einen zweiten Hund bei mir aufnehmen. Darüber denke ich nach, seit ich June habe. Als ich June im September 2008 bekommen habe, wohnte hier im Haus ein Mädel in meinem Alter mit ihrem Hund "Mira". Mira war nur vier Wochen älter als June und wir haben sehr viel gemeinsam unternommen. June war viel drüben in der Wohnung, als sie noch nicht allein bleiben konnte und ich arbeiten mußte. Auch Mira war oft hier. Man kann sagen, dass die Zwei zusammen aufgewachsen sind. Leider sind Kathrin und Mira hier weggezogen und June vermisst ihre "Schwester". Ich denke, dass es für uns schöner ist, noch einen Hundekumpel aufzunehmen. Wenn es um die Aufnahme eines Zweithundes geht, gibt es sicherlich viele Argumente dafür und auch viele dagegen. Ob es klappt, wie es klappt, ob es richtig oder falsch ist, läßt sich auch bei der besten Planung vorher nicht genau sagen. Es hängt von dem Ersthund ab, es hängt vom möglichen Zweithund ab und es hängt sicher auch von meiner Bereitschaft ab, mich auf neue Situationen einzulassen. Gibt es den perfekten Zeitpunkt, einen zweiten Hund aufzunehmen? Ich glaube nicht - es wird immer irgendetwas dagegen sprechen. Und selbst, wenn ich es für mich klar habe, wenn ich finde, dass jetzt der richtige Augenblick da ist - es wird immer Menschen geben, die dagegen anreden wollen. Die es unverantwortlich und unvernünftig finden, dass ich einem weiteren Hund ein Zuhause geben möchte. Das sind aber auch die Menschen, die mir den ersten Hund schon nicht zugetraut haben. Und ich kann mit Stolz sagen, dass ich sehr gut mit meiner June klarkomme. Aber leider verunsichern mich solche Meinungen. Meinungen von Menschen, die keine Ahnung von Hunden haben.
Ich weiß, dass einige von euch einen Hund haben. Ich weiß auch, dass einige von euch zwei Hunde haben. Mich interessiert eure Meinung! Mich interessiert die Meinung von Menschen, die Hunde mögen, die sich mit Hunden auskennen, die wissen, was Hunde brauchen. Habt ihr auch schon mal über einen Zweithund nachgedacht? Habt ihr euch vielleicht gegen einen zweiten Hund entschieden und mögt mir eure Gründe nennen? Habt ihr es vielleicht versucht, aber es hat nicht funktioniert? Habt ihr einen Zweithund (oder sogar mehr) und findet, dass es die beste Entscheidung eures Lebens war? Wie lief eure Vorbereitung ab, was würdet ihr heute vielleicht anders machen? Erzählt mir doch von euren Erfahrungen! Ich warte gespannt!

Gruß, Kathi

Kommentare:

pepalinchen hat gesagt…

liebe Kate,
ich habe zwar (noch) keinen Hund, aber wenn die kleine June doch so harmonisch mit mira zusammen zeit verbracht hatte, kann ich deine gefühle & gedanken sehr gut verstehen...ja meinungen von außen können einen schon sehr beeinflussen, aber lass dich nicht von denen verrückt machen...
nur mut und vertrau deinem herzen & gefühl

liebste grüße pepalinchen

Marion - Mallofaktur hat gesagt…

Hallo Kate,

wir haben "nur" eine Hündin, so dass ich dir keinen Erfahrungsaustausch bieten kann, aber das, was mein Bauchgefühl mir sagt.

Wie du schon schreibst weiß man nie, ob es klappt oder nicht. Und wenn es nicht funktioniert, kann es - vor allem für den zweiten Hund - eine schmerzliche Erfahrung werden, falls er wieder zurück muss. Daher würde ich mir folgende Fragen stellen: Ist June allgemein kontaktfreudig, oder war sie es nur bei Mira? Akzeptiert sie auch fremde Hunde im Haus?

Am günstigsten wäre es, wenn ihr zu einem evtl. Wunschhund schon vor dem Einzug bei euch eine Freundschaft aufbauen und testen könntet. Käme denn ein Hund aus dem Tierheim für euch in Betracht? Dort wäre es sicher möglich, einen Hund eine Zeit lang auszuführen usw.

Dieses "Austesten" vorher wäre eine Grundvoraussetzung für mich. Auch mal über Nacht oder ein paar Tage am Stück. Darauf müßte sich eigentlich jeder Tierfreund (Tierheim, Züchter, o. a.) einlassen, denn es wäre auch im Sinne des neuen Tieres.

Ich selbst habe übrigens auch schon mal über einen zweiten Hund nachgedacht. Allerdings passen die Umstände nicht, denn wir sind in der Urlaubszeit auf elterliche Hilfe angewiesen (Tiersitter), die mit den vorhandenen Tieren ausgelastet sind ;o) Und ein Verzicht auf Urlaub im sonnigen Süden zugunsten eines weiteren Haustiers käme für meinen Mann nicht in Frage.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Partner für June. Denn wenn es wirklich klappt, ist es für sie sicher ganz toll!

Viele liebe Grüße
Marion

Anonym hat gesagt…

Hi Kate,

wie schön, dass "unser" Joker zu Dir kommen darf!! Ich selbst arbeite als Großpflegestelle für die Podencorosa e.V. und habe derzeit 9 Hunde bei mir. Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass die Spanier nie wirklich Probleme machen. Sie sind immer sehr gut sozialisiert und ordnen sich (fast) überall ein. Da macht Euch mal nicht soviele Gedanken!! Ich habe im vergangenen Jahr jede Menge Hunde vermittelt und bei nur 1 Fall gab es ein "Problem" (aber nicht seiten des Hundes)

Ich wünsch Euch ganz viel Spaß mit dem Süssen und vielleicht meldet Ihr Euch mal!

Viele liebe Grüsse,

Christiane und Rotte

www.tiervermittlungshilfe.de
www.podencorosa.de