Montag, 8. Februar 2016

Kleine Rückschau Winter 15/16


Ich hab es mir in den letzten Wochen wirklich gut gehen lassen. Ich hatte richtig echten Urlaub, das ist in den letzten vier Jahren ziemlich selten vorgekommen.

Den überwiegend milden Winter hab ich sehr genossen. Die sehr tiefen Temperaturen sind einfach nicht mein Ding. Klar, für die Natur ist es sicher besser, wenn es ordentlich friert. Aber so fand ich es einfach gut. In unserem Garten haben im Dezember sogar noch ein paar Nachtkerzen geblüht - ungewöhnlich aber so schön! Nachtkerzen sind so leuchtend, und besonders schön an Tagen, die einfach nicht hell werden wollen.


Durch den Frost sind alle Knospen der Nachtkerzen dann aber doch erfroren. Dafür erblühten an den Fenstern Eisblumen. Im Urlaub, wenn ich nicht mit dem Auto fahren muss, und wenn es nur ein paar Tage dauert, finde ich Frost und Eis und Schnee auch mal wirklich hübsch. Auch die Kälte im Gesicht zu spüren, das besondere Winterlicht der Sonne und der Reflektionen im Schnee zu erleben, tut dann ganz gut, auch mir Wintermuffel.


Meine Draußenkatzen tun dann nur die nötigsten Schritte. Die sind dann faul - und froh, dass ich ihnen ihr Futter bringe und eisfreies Wasser hinstelle. Munkel und Graufüßchen haben so üppiges Winterfell, dass sie richtig fett aussehen. Alle Besucher wundern sich immer über die dicken Katzen. Das täuscht, sie sind einfach nur sehr warm angezogen!


Mein neues Lieblingsbilderbuch! So ist der Winter von Görel Kristina Näslund und Kristina Digman. Das ist so zauberschön illustriert. Ich stelle mir gerne jahreszeitlich passende Bilderbücher in die Wohnung. Habt ihr auch Lieblings-Winterbilderbücher?


Es war auch wieder ziemlich spannend, die Gartenvögel zu beobachten. Das Rotkehlchen hält sich hauptsächlich auf einer Seite des Hauses auf, das finde ich sehr interessant. Dann gab es eine ganze Bande Amseln, die sich über die herabgefallenen Äpfel hermachten. Meistens waren es zehn. An einem etwas verschneiten Tag konnte ich 17 Amseln zählen! Bei denen geht es zu, wie im Hühnerhof. Lustig auch ein einzelner Buchfink, der zwischen all den Amseln nach Futter suchte. Zum ersten Mal ist mir bei uns eine Wacholderdrossel aufgefallen. So ein schöner Vogel! Und noch eine Premiere: Drei Gimpel kommen uns hier gern besuchen und fressen Samen von allen möglichen (Wild-) Pflanzen, sehr gerne auch die letzten Himbeeren, die wir nicht mehr gepflückt hatten und die vertrocknet sind. Buntspecht, Grünspecht, Spatzen, Eichelhäher, Elster, Blau- und Kohlmeisen, Kleiber und noch so manch andere Vogelart profitiert von unserem "wilden" Garten. Mein Fernglas hab ich immer griffbereit auf dem Fensterbrett stehen.


Dass die Temperaturen nun wieder gestiegen sind, freut mich nach dem kurzen Wintertraum doch sehr. Und mittlerweile kann ich auch den Frühling erahnen, fühlen, riechen, hören. Die Sonne hat mehr Kraft, es ist länger hell, das ist gut für's Gemüt und Balsam für die Seele!


Gefeiert haben wir nach Weihnachten und Silvester auch noch Jokis Jubeltag. Ich kenne ja seinen Geburtstag nicht, darum feiern wir den Tag, an dem er zu mir kam, den 11. Januar. Es gab Leberwurstbrote für alle! Schleck und Schmatz!


Außerdem hab ich meinen 33. Geburtstag gefeiert. Dafür hab ich drei Stunden lang Mini-Eiserhörnchen gebacken. Lecker! Und es war auch so schön mit all den lieben Leuten. Ich mag Geburtstag feiern!


In meiner "Werkstatt" ist einiges entstanden. Außerdem habe ich viele neue Ideen entwickelt und Pläne geschmiedet. Davon erzähl ich euch bald mehr.

Ansonsten haben wir uns auch oft auf dem Sofa ausgestreckt und es uns einfach gemütlich gemacht.

Sonntag, 7. Februar 2016

Verspätet: Ein glückliches neues Jahr!


Und zwar sowas von verspätet! 

Nach einer längeren, ungeplanten Blogpause möchte ich euch natürlich trotzdem noch ein glückliches und gesundes neues Jahr wünschen.

Nun starte ich aber endlich voller Ideen in ein neues Blogjahr. In den nächsten Tagen werde ich hier erstmal ein paar Rückblicke in die letzten Wochen geben, ich hab einiges mit euch zu teilen. 

Eine recht neue Sache: Ihr findet mich nun auch bei Instagram und zwar HIER.

Auf eine schöne Zeit miteinander!


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Ein frohes Weihnachtsfest!


Meine Lieben! 

Ich wünsche euch von Herzen frohe Weihnachtstage mit euren Familien und Freunden - mit leckerem Essen und einer guten gmeinsamen Zeit! Genießt es! 

Hier wird es so ganz anders sein als bisher in meinem Leben - erste Weihnacht ohne meinen Papa. Diese Tage sind schon trauriger, das ist wohl so. Gleichzeitig erinnern wir uns auch voller Freude an so manche schöne Situation oder auch an Eigenheiten von meinem Vater, die unsere Herzen erfüllen und uns lächeln lassen. Momentan esse ich zum Beispiel morgens gerne eine Marmelade, die er vor drei Jahren gekocht hat. Und muss lachen, beim Anblick des lustigen Etiketts, das er dafür geschrieben hatte. So ist er doch noch irgendwie hier. 

Bedanken möchte ich mich bei euch, die im letzten Jahr Freuden geteilt und Trost gespendet habt. Und auch so mein Leben begleitet habt, hier online und/oder im "echten Leben". Schön, dass ihr da seid! 

Sonntag, 20. Dezember 2015

Winterwoche 2015 - Sonntag


Es ist Sonntag, vierter Advent und letzter Tag der ersten Winterwoche. Und da hab ich etwas ziemlich Verrücktes für euch! 

Kennt ihr den Brauch, eine saure Gurke an den Weihnachtsbaum zu hängen? In Amerika wird das gern gemacht und dort heißt es, das sei ein alter, deutscher Brauch. Bis vor ein paar Jahren hatte ich noch nie davon gehört. Witzig finde ich es aber schon. Es wird, ziemlich versteckt im Baum, ein "Saure-Gurken-Ornament" aufgehängt. Wer das dann nach dem Eintreten in das Weihnachtszimmer als erstes entdeckt, bekommt ein kleines extra Geschenk. Oder darf das erste Geschenk öffnen. Oder bekommt das größte Stück vom Weihnachtskuchen. Oder darf als Erster ein Gedicht aufsagen. Oder...Schöne Idee, was?


Solche Schmuck-Gurken aus Glas kann man kaufen, auch hier bei uns. Oder man macht sie einfach selber! 

Dafür braucht ihr einen etwas krummen Ast mit einem Durchmesser von etwa drei Zentimetern. Etwa so:


Mit dem Taschenmesser wird erstmal die Rinde abgeschält.


Dann wird die Gurkenform herausgearbeitet. Dafür wird das eine Ende erstmal abgerundet. Dann sägt ihr den Ast an passender Stelle ab und schnitzt auch das andere Ende. Sieht doch schon ganz schön gurkig aus! Und es ist auch gar nicht so schwierig. Kinder mit Schnitzerfahrung schaffen das sicher sehr gut.


In ein Ende muss nun ein Loch hinein. Ich hab mit einer Stechahle "gebohrt", das Holz war ziemlich weich. Wenn das nicht klappt, nehmt ihr einen dünnen Nagelbohrer.


Aufgespießt kann man die Gurke jedenfalls ziemlich gut anmalen. Dafür nehmt ihr flüssige Bastelfarbe (auf Acrylbasis) in unterschiedlichen Grüntönen. Die Farben tupft ihr am besten auf, Gurken sind ja auch etwas sprenkelig und pickelig. Trocknen lassen!


Nun kommt der Aufhänger dran. Bestimmt ist euch schon mal die ein oder andere Kugel zersprungen. Davon könnt ihr das "Krönchen" und den Aufhänger gut wiederverwerten. Wenn die Beinchen vom Aufhänger zu gebogen sind, könnt ihr sie mit einer Kneifzange etwas kürzen oder auch gerade biegen. Gebt etwas Weißleim auf den Aufhänger, bevor ihr ihn in die Gurke steckt. Schon ist die Weihnachtsgurke fertig!
 

Wenn ihr sie verschenken wollt, dann bastelt doch noch ein stilechtes Gurkenglas. Sucht ein kleines Einmachglas heraus und bastelt passende Etiketten dafür.  Die klebt ihr einfach mit einem Klebestift auf Deckel und Glas.


Es ist auch sicher schön, beim Abschmücken des Baums, das Gurkenglas zu suchen und mit den Kindern die Gurke darin zu verstauen. Das ist später vielleicht so eine ganz besondere Kindheitserinnerung. "Weißt du noch damals, die Weihnachtsgurke?"


Könnt ihr euch vorstellen, so eine Gurke an euren Baum zu hängen? Habt ihr einen anderen ähnlichen Brauch?